10.2.2 Zukunft: Wenn der Beobachter aktuell nicht beobachtbare – potentielle, fantasierte, erhoffte, befürchtete etc. – Ereignisse, bei denen er oder andere Beobachter – irgendwann einmal – anwesend sein könnten, von aktuell beobachtbaren Ereignissen, bei denen er anwesend ist, unterscheidet, so konstruiert er Zukunft.




2 Gedanken zu “10.2.2 Zukunft: Wenn der Beobachter aktuell nicht beobachtbare – potentielle, fantasierte, erhoffte, befürchtete etc. – Ereignisse, bei denen er oder andere Beobachter – irgendwann einmal – anwesend sein könnten, von aktuell beobachtbaren Ereignissen, bei denen er anwesend ist, unterscheidet, so konstruiert er Zukunft.”

  1. O. Bemerkungen zu ontologischen Verschiebungen in der Abfolge der Gravitations-
    theorien von Newton, Poisson und Einstein ……………………………………………………………………….. 33

    ISBN 3-88479-076-5

  2. Tiere sollen in Zukunft eine größere Rolle im menschlichen Leben spielen. Die Kriminalpolizei testet zurzeit die zukünftige Nutzung von Geiern bei der Suche nach Leichen in unwegsamen Gegenden. Die Vögel sind nicht die einzigen Helfer, die den Beamten in Zukunft zur Seite stehen sollen. So sollen beispielsweise Wanzen zur heimlichen Überwachung verdächtiger Personen eingesetzt werden, Maulwürfe arbeiten immer häufiger als verdeckte Ermittler, und im Straßenverkehr verrichten Zebras als Streifenpolizisten ihren Dienst. Für die niederen, geistig anspruchslosen Tätigkeiten sind nach wie vor Bullen zuständig.

Schreibe einen Kommentar