10.2.5.1 Die in der Gegenwart konstruierte Vergangenheit soll gegenwärtige Vergangenheit genannt werden.

Die Vergangenheit ist nicht mehr das, was sie früher einmal war. Genaugenommen war sie es auch nie. Zum einen kann ja keiner sagen, wie sie „wirklich“ war, selbst wenn er zum Zeitpunkt x oder y Zeitzeuge gewesen sein sollte, da seine Perspektive immer nur sehr begrenzt ist; zum anderen sollte nie vergessen werden, dass über die Vergangenheit immer nur in der jeweils aktuellen Gegenwart gesprochen wird. Und in jeder Gegenwart und bedingt durch den aktuellen Zustand des Beobachters und die Funktion der Vergangenheit für ihn in der Gegenwart, wird die Vergangenheit jeweils anders konstruiert und (vermeintlich) erinnert.

Dass jeweils die Sieger in kriegerischen bestimmen, wie die Vergangenheit zu beschreiben und der Lauf der Geschichte zu erklären ist, bezweifelt man ja heute in der Geschichtsforschung auch nicht mehr. Man bastelt sich die Vergangenheit immer so, dass sie zu den Bedürfnissen in der Gegenwart passt (z.B. als Legitimation für eigene Taten).




1 Gedanke zu “10.2.5.1 Die in der Gegenwart konstruierte Vergangenheit soll gegenwärtige Vergangenheit genannt werden.”

  1. Beispiele gibt es Zuhauf: „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“ Adolf Hitler
    Irak-Krieg der Amerikaner: Ohne Ergebnis durchsuchten UN-Waffeninspekteure den Irak monatelang aufgrund einer UN-Resolution nach Massenvernichtungswaffen. Die Vereinigten Staaten versuchten vergeblich nachzuweisen, dass der Irak über verbotene B- und C-Waffen verfügt und Verbindung zur Terrororganisation Al Qaida hat.

Schreibe einen Kommentar