10.2.5.3 Gegenwärtige Vergangenheit und gegenwärtige Zukunft (=Konstrukte) sind von der vergangenen Gegenwart und vergangenen Zukunft (=tatsächliche Ereignisse/Prozesse) zu unterscheiden.

Die Unterschiede zwischen beiden Formen der Vergangenheit zu erforschen, ist Ziel von Historikern und Archäologen; die Unterschiede zwischen beiden Formen der Zukunft kann nicht wirklich erforscht, sondern lediglich erlebt werden, wenn aus einer gegenwärtigen Zukunft schließlich eine (positiv oder negativ) überraschend andere Gegenwart geworden ist.




4 Gedanken zu “10.2.5.3 Gegenwärtige Vergangenheit und gegenwärtige Zukunft (=Konstrukte) sind von der vergangenen Gegenwart und vergangenen Zukunft (=tatsächliche Ereignisse/Prozesse) zu unterscheiden.”

  1. Wenn Zeit immer durch einen Beobachter konstruiert wird (10.2.), wer trifft dann die Unterscheidung zwischen „gegenwärtiger Vergangenheit“ und „vergangener Gegenwart“? Anders gefragt: existiert vergangene Gegenwart ohne Beobachter?

  2. Nein. Vergangene Gegenwart ist eine Unterscheidung, die immer nur in einer aktuellen Gegenwart von Beobachtern vollzogen wird. Sie hilft dabei, sich darüber klar zu werden/bleiben, dass z.B. die Menschen damals ihre Zeit wahrscheinlich anders beschrieben hätten als wir oder gegenwärtige Historiker die Zeit damals beschreiben.

  3. Der Historiker Guido Knopp meint: Wenn es die Werbung für Maoam bereits vor Goebbels‘ Rede im Sportpalast gegeben hätte, wäre die deutsche Geschichte anders verlaufen.

  4. Aktueller Hinweis: Heute beginnt die ZDF-Sommerserie „Hätte, hätte, Panzerkette“.
    Minutiös zeichnet der Historiker Guido Knopp nach, wie alles hätte sein können, wäre es nicht gewesen, wie es war.

Schreibe einen Kommentar