10.2.5.4 fbs

„Zurück in die Zukunft“ (1985, Regie: Robert Zemeckies):

Marty McFly (Michael J. Fox) und sein Freund Dr. Emmett L. „Doc“ Brown (Christopher Lloyd) pfuschen in der vergangenen Vergangenheit herum, was mehr oder zwangsläufig Folgen für die aktuelle Gegenwart hat. So verhindert Marty bei seinem Besuch im Jahre 1955, dass seine Eltern sich kennenlernen, was dann wiederum zur Folge hat, dass seine eigene Existenz im Jahre 1985, d.h. die gegenwärtige Zukunft des Jahres 1955, in Frage gestellt wird. Nett durchdekliniert das Ganze, und ein Spiel mit Zukunft und Vergangenheit, das die Pfadabhängigkeit des „Schicksals“ oder auch einfach nur die Folge vergangener Entscheidungen (vergangene Gegenwart) für die aktuelle Gegenwart (damals: zukünftige Gegenwart) verdeutlicht. Gute Gründe, nicht in der Vergangenheit rumwerkeln zu wollen, sondern die Nicht-Umkehrbarkeit der Zeit für ganz nützlich zu halten.

Schreibe einen Kommentar