19.4 fbs

Die textile Bekleidung des Berliner Reichstags bestand im Vergleich zu dem aus Steinen zusammengesetzten Gebäude aus loser gekoppelten Komponenten, so dass das Gewebe als Medium dienen konnte. Allerdings war es nicht perfekt, da es zwar die Form des Gebäudes zeigte, aber die Details verhüllte. Licht als Medium ist dagegen nahezu perfekt, da seine Merkmale nicht in dieser Weise in die Beobachtung eingehen – es sei denn es fehlt. Aber generell gilt, dass die Unterscheidung Form/Medium hilfreich ist, um die Frage, wer oder was sich mehr dem Anderen anpasst, für viele Beziehungen zentral ist:

Ich selbst bin mir des Unterschieds zwischen Form und Medium (auch ohne dies theoretisch erfassen zu können) vollkommen klar geworden, als ich während des Studiums mit meinem Renault R4 mit einem Mercedes zusammenstieß. Es war deutlich sichtbar, dass der Mercedes Form war und mein R4 Medium. Er hatte seine äußere Gestalt der des Mercedes, der vollkommen ungerührt das Ganze überstanden hatte, angepasst. Als ob Teig  in eine Plätzchenform gedrückt worden wär, hatte mein Auto seine Flexibilität bewiesen.

Das Prinzip lässt sich aber – das sei angefügt – auch beim Zusammenstoß von Menschen oder auch bei der Interaktion zwischen der Psyche des Mitglieds eines sozialen Systems und dem System bzw. seinen Spielregeln. Auch hier stellt sich die Frage: Wer passt sich wem mehr an (z.B. die öffentliche Ordnung der USA der Psyche des aktuellen Präsidenten oder umgekehrt)?

Schreibe einen Kommentar