2.2.6.3 Unterschiedene Merkmale bzw. Räume, Zustände oder Inhalte, die auf der Außenseite des Unterscheidens verortet werden, sind von den Räumen, Zuständen oder Inhalten auf der Innenseite dissoziiert.

Diese Abspaltung oder Trennung ist wiederum ein Artefakt des Beobachtens. Dabei kann zunächst nicht entschieden werden, ob dieser Trennung irgendein entsprechend abgetrenntes oder abgespaltenes Korrelat in der physischen Welt entspricht oder sie lediglich ein Konstrukt des Beobachters bzw. des Beobachtens ist.

Das ist vor allem im Bereich gesellschaftlicher Beziehungen dann relevant, wenn ein bestimmter – z.B. durch seine Hautfarbe – unterscheidbarer Typus von Mensch als Nicht-Mensch auf der Außenseite der Unterscheidung Mensch/Nicht-Mensch platziert wird. Im antiken Griechenland wurde z.B. zwischen Menschen und Barbaren unterschieden, wobei als Mensch bestenfalls diejenigen Personen betrachtet wurden, die in Griechenland lebten (in vielen anderen Sprachen sind ähnliche Phänomene festzustellen, wobei die Namen ja nicht das Problematische sind, sondern die so benannten Klassifizierungen).

Aber dieses Dissoziieren kann auch ein Schutzmechanismus sein, wenn z.B. ein Individuum als Selbst-Beobachter bestimmte quälende Gefühle dissoziiert…

 




Schreibe einen Kommentar