2.3.2 Welche der gekoppelten Operationen als unterscheiden (=distinction) und welche als bezeichnen (=indication) zu betrachten ist, entscheidet der Beobachter.

Es ist eine Frage der Konvention. Man könnte es immer auch umgekehrt machen. Abhängig ist dies davon, wozu man sowohl unterscheiden als auch bezeichnen gebrauchen will oder muss. Aus pragmatischer Sicht ist es jedenfalls wichtig, sich darüber klar zu sein, dass es nicht gottgegeben ist, was als distinction oder indication verwendet wird, sondern vom Beobachter abhängt.

Üblicher weise werden z.B. Worte verwendet, um auf Dinge hinzuweisen (z.B. die Namen, die einem Produkt gegeben werden). Aber auch materielle Objekte können auf Worte hinweisen (ich erinnere an Buchstabenkekse, mit deren Hilfe man Worte konstruieren kann – um sie anschließend zu vertilgen – allerdings weiss ich nicht, ob es die heute noch gibt: Ich habe jedenfalls durch sie lesen gelernt).

 




Schreibe einen Kommentar