2.3.6 Räume, Zustände oder Inhalte, sollen nur dann als identisch bezeichnet werden, wird ihnen alle definierenden Merkmale gleichermaßen zugeschrieben werden.

Die Ausstellung von „Identity Cards“ oder ähnlichen Personalausweisen begnügt sich daher aus praktischen Gründen mit nur wenigen Merkmalen: Passbild, Name, Augenfarbe, Größe, Geburtstag und -ort. In Zukunft werden dann nicht nur Fingerabdrücke und DNA-Merkmale, biometrische Fotos etc.  hinzukommen, so dass es immer schwerer wird, seiner vermeintlichen Identität zu entkommen.

Literatur:

„Der wichtigste logische Begriff, der nicht zum Aussagenkalkül gehört, ist wohl der Begriff der Identität oder Gleichheit. Der kommt in solchen Wendungen vor wie: x ist mit y identisch, x ist dasselbe wie y, x ist gleich y. Allen diesen Wendungen wird derselbe Sinn zugeschrieben; so sollen – der Kürze wegen – durch den symbolischen Ausdruck ersetzt werden: x = y“.

Tarski, A. (1936): Einführung in die mathematische Logik. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1969, S. 66.

„Zwei Dinge x, y sind identisch, wenn jede beliebige Eigenschaft P, die auf x zutrifft, auch auf y zutrifft und umgekehrt“.

Hilbert D., W. Ackermann (1928): Grundzüge der theoretischen Logik. Berlin (Springer) 1973, zit. n. Klaus, G. (1964): Moderne Logik. Berlin (Dt. Verlag der Wissenschaften) 6. Aufl. 1973, S. 315.

 

 




Schreibe einen Kommentar