2.4 Unterscheiden vs. Bezeichnen: Die definierenden Merkmale des Unterscheidens (=1. Unterscheiden/distinction) und Bezeichnens (=2. Unterscheiden/indication) sind in der Regel (d.h. es gibt Ausnahmen) nicht identisch, d.h. sie dürfen nicht verwechselt werden.

Esst keine Speisekarten!

Und bei Bergwanderungen sollte man stets daran denken, dass die Flachheit der Karte im eklatanten Widerspruch zu Höhe der zu ersteigenden Berge stehen kann.

Literatur:

„Two important characteristics of maps should be noticed. A map ist not the territory it represents, but, if correct, it has a similar structure to the territory, which accounts for its usefulness.“

Korzybski, A. (1933): Science and sanity. New York (Int. Non-Aristotelian Library) 5. Aufl. 1993, S. 58.

„‚Say whatever you choose about the object, and whatever you might say is not it.‘ Or, in other words: ‚Whatever you might say the object „is“, well it is not.‘ This negative statement is final, because it is negative.“

Korzybski, A. (1933): Science and sanity. New York (Int. Non-Aristotelian Library) 5. Aufl. 1993, S. 35.




Schreibe einen Kommentar