2.6.3 fbs

In dem von Barry Levinson inszenierten Film „Avalon“ spielt Armin Müller-Stahl einen Großvater, der bei einem Familienessen seinen Söhnen und Enkeln erklärt: „Wir müssen uns erinnern, sonst ist es vergessen!“ – das ist das Prinzip, nach dem Gedächtnis funktioniert, und es muss an es  immer wieder erinnert werden, weil es leider immer wieder vergessen wird.

3 Gedanken zu “2.6.3 fbs

  1. Dadurch, dass sie (die Beobachtungen) erinnert werden und damit nicht vergessen sind, wird das vergangene Ereignis wieder in die Gegenwart (=hier und jetzt) eingeführt. Schon der „alte“ Gotama wusste, dass Erinnerung zum wesentlichen Bestandteil seiner dargelegten Achtsamkeitspraxis des Hier und Jetzt gehörte. Klingt paradox, ist es … .

  2. Er-Innern ließe sich dann auch als eine Form Focus-Lenkung in Rückblende beschreiben, sich mit dem inneren Auge im Hier und Jetzt (im aktuellen Arbeitsgedächtnis) anzuschauen, wie sich eine Szenerie auch vor langer Zeit dargestellt und auch angefühlt hat, richtig?
    In der Regel erscheint dann aber vor dem inneren Auge mehr als ein Bild.
    … Gerüche, Geschmack, Geräusche, haptische Eigentümlichkeiten

Schreibe einen Kommentar