20.3 Die Einheit aus einem Organismus und seiner ökologischen Nische bildet die Form des lebenden Systems.

Es ist wichtig zu betonen und hervorzuheben, dass kein Organismus überlebt, wenn er in eine Umgebung versetzt wird, die es ihm nicht erlaubt, seine Autopoiese fortzusetzen. Wenn er – um den Menschen als Beispiel zu nehmen –  keinen Zugang zu Sauerstoff und Wasser hat, nichts zu essen bekommt, dann stirbt er, d.h. dann verliert er seine Form – der Organismus löst sich auf, die Innen-außen-Unterscheidung zwischen Körper und Umwelt existiert nach einiger Zeit nicht mehr.

Aber es gibt noch andere, für das Überleben eines Individuums relevante Umwelten: soziale Bedingungen – nicht nur weil sie (z.B. beim kleinen Kind) dafür sorgen, dass dessen Organisms mit den oben genannte Stoffen versorgt wird, sondern auch weil bestimmte kommunikative Bedürfnisse lebenswichtig sind.

Die Experimente, die Friedrich II. Barbarossas anstellte, um herauszufinden, welche „Ursprache“ Kinder sprechen, sind ein gutes Beispiel: Er ließ neugeborene Kinder nur mit Nahrung und Kleidung versorgen, verweigerte ihnen aber menschliche Zuwendung und jede Kommunikation: alle Kinder starben.

Dass Körper ohne Bewußtsein als relevanter Umwelt überleben können, scheint allerdings der Fall zu sein (der sogenannte Hirntod liefert das Exempel).

Die Form des Menschen besteht immer aus der Einheit von Organismus, Psyche und dem aktuellen sozialen System plus aktueller physischer Umwelt, in bzw. mit denen er gerade lebt.

 

Literatur:

Welche Sprachexperimente machte Friedrich II. mit Kindern?

So viel können wir sagen: Bei seinem Experiment wollte Friedrich II. feststellen, welche Sprache Kinder entwickeln, wenn sie ohne Ansprache und Zuneigung aufwachsen. Über den genauen Hergang des Experiments ist wenig bekannt. Das Ergebnis seines Experiments war allerdings niederschmetternd: Alle Kinder starben, wohl auf Grund fehlender sensorischer Stimulation. Er schrieb dazu: »Sie vermochten nicht zu leben ohne das Händepatschen und das fröhliche Gesichterschneiden und die Koseworte ihrer Ammen.«

https://www.wissen.de/welche-sprachexperimente-machte-friedrich-ii-mit-kindern




4 Gedanken zu „20.3 Die Einheit aus einem Organismus und seiner ökologischen Nische bildet die Form des lebenden Systems.“

  1. @Sprache ist lebensnotwendig, Bewusstsein nicht.
    Was macht Sprache, also Kommunikation so existenziell?
    Und wie kommuniziert der Hirntote?

  2. Interessant ist wie sich systemische Funktionen in Abhängigkeit von der Umwelt,
    somatisch, psychisch, sozial ändern …
    Diabetes z.B. ist mehrheitlich eine Zivilisationserkrankung …
    und ein Lehrbuch über Krankheiten in Afrika unterscheidet sich inhaltlich von einem Lehrbuch über Krankheiten in Mitteleuropa ..

Schreibe einen Kommentar