21.1 fbs

Menschen als Komponenten sozialer Systeme zu betrachten, hat eine lange Tradition. Allerdings ist der theoriebautechnisch und für Analysezwecke nicht zu übersehende Nachteil dieser Definition, dass sie die Komplexität des sozialer Systeme für den Beobachter nicht nur nicht reduziert, sondern multipliziert, ja, zur Explosion bringt: Organismen sind selbst schon komplexe Systeme, wenn zusätzlich noch psychische Systeme einbezogen werden, dann sind alle Analyseversuche sozialer Systeme zum Scheitern verurteilt, weil deren Komplexität exponentiell steigt und nicht mehr für pragmatische Zwecke hinreichend zu reduzieren und zu bewältigen ist…

Schreibe einen Kommentar