22.3 Bewusstsein ereignet sich immer nur in der aktuellen Gegenwart.

Bewußtsein existiert nur in Form aktueller (hier und jetzt stattfindender) Ereignisse. Sie vergehen, in dem Moment, wo sie sich ereignen (wie ein aufblitzendes Licht, das erlöscht und nicht von Dauer ist).

Wenn von Bewußtseinsprozessen gesprochen wird, so ist die damit verbundene implizite Aneinandereigung von Ereignissen bereits ein Phänomen bzw. Artefakt der Beobachtung (und da derartige Ereignisse nur selbst erlebt werden können , handelt es sich dabei zwangsläufig immer um Selbstbeobachtung – auch wenn später darüber kommuniziert werden kann).

 

Literatur:

„Es gibt autopoietische Systeme, die nur aus Ereignissen bestehen, das heißt aus Elementen, die mit ihrem Auftauchen schon wieder verschwinden. Das trifft vor allem für das Bewußtsein zu. Die Elemente des Bewußtseins werden gewonnen als Modifikationen der Elemente des Bewußtseins. Das Bewußtsein existiert als Selbsttransformation.

(…)

Das System ist dadurch gehalten, sich selbst durch laufende Neubildung von Elementen irreversibel zu machen, also eine Geschichte zu akkumulieren und sich auf diese Weise, gleichsam aus innerer Notwendigkeit, der Irreversibilität der Weltzeit zu fügen.

(…)

Man kann nicht genug betonen, daß damit Dauerzerfall zur unerläßlichen Mitursache des Systembestands wird. Würde jeder Gedanke im Bewußtsein stehen bleiben, wäre die Ordnungskapazität des Systems in Minutenschnelle überfordert.“

Luhmann, Niklas (1987): Die Autopoiesis des Bewußtseins. In: ders. (1995): Soziologische Aufklärung 6. Opladen (Westdeutscher Verlag), S. 57.




Ein Gedanke zu „22.3 Bewusstsein ereignet sich immer nur in der aktuellen Gegenwart.“

  1. Es tut mir jetzt leid, Dich zu zitieren, aber:

    „Es entstand eine Psychotherapie, in der die Psyche nicht vorkam.“ (FBS, Lebende Systeme, 1988, S. 4, Springer).

    Und dann – was ist dann passiert. Dann – husch – kam sie wieder aus der Deckung? Das könnte man meinen, aber: Nur im Hier und Jetzt!

    22.3 Bewusstsein ereignet sich immer nur in der aktuellen Gegenwart.

    Es steht alles da, in den „Formen“!

    Auch ein psychisches System ereignet sich immer nur in der aktuellen Gegenwart.

    Immer im Hier und Jetzt! Das ist der ganze Trick! Kein Behälter, …

    Wenn jmd. aber eine Kontinuität setzt, dann spricht er vom Inneren des Individuums, das wir alle nur aus der Innensicht kennen. Und meine Innensicht zeigt mir, dass das Gedachte, Gefühlte und Gemeinte, immer nur im Hier und Jetzt auftaucht. Ich könnte dafür unzählige Beispiele geben …

    Im Kern ist Satz 22.3 mE das Zentrum der „Psyche“ („Atem“ – auch immer nur im Hier und Jetzt), das Veränderung IMMER möglich macht. Davon bin zumindest ich überzeugt und es zeigt sich auch in der Praxis.

    Wir ersinnen im Hier und Jetzt Kontinuität … Das ist wirklich ein Witz! Sehr komisch, eigentlich! Wenn man für solche Witze etwas übrig hat …

Schreibe einen Kommentar