22.4 Das Bewusstsein eines Menschen ist nur der Selbstbeobachtung direkt zugänglich, d.h. es kann von anderen Menschen nicht direkt beobachtet werden.

Die gesamte psychologische Forschung ist daher auf Selbstbeobachtung des Forschers oder die Hypothesenbildung aufgrund der Teilnahme von Probanden an Kommunikation beschränkt – auch psychologische Tests sind lediglich systematisch strukturierte, kommunikative Settings, so dass aus der Art der Beteiligung der Testperson daran gefolgert wird, dass – was schon eine Menge an Vorannahmen impliziert –  dies Ausdruck ihrer psychischen Merkmale, d.h. Strukturen/Prozesse ist.

 

Literatur:

„Vorher hatte ich nie geglaubt oder geargwöhnt, ich könnte eine Seele haben, aber nun wußte ich, daß ich eine hatte. Außerdem wußte ich, daß mir meine Seele freundlich gesinnt war, daß sie mich an Jahren übertraf und daß sie mein Bestes wollte. Ich nannte sie der Eifachheit halber Joe. Es beruhigte mich ein wenig zu wissen, daß ich nicht ganz allein war, Joe konnte mir helfen.“

O‘ Brien; F. (1967): Der alte Mathers. In: Der dritte Polizist. Frankfurt (Suhrkamp), S. 33 f.




Schreibe einen Kommentar