23.4 Es gibt Zustandsveränderungen der physischen Umwelt, auf die der Organismus weder mit Hilfe angeborener noch erlernter Prozessmuster in einer Weise reagieren kann, die mit seinem Überleben vereinbar wäre (d.h. sie sind tödlich=Ende der Autopoiese).

So sind manche, für den menschlichen Organismus tödliche Gase, nicht durch den Geruchssinn wahrnehmbar (Indifferenzbereich), was dann zu einem vorzeitigen und meist bedauerlichen Ende der Autopoiese führt; das heißt die Selektionskriterien der Wahrnehmung sind in solch einem Fall nicht funktionell bzw. sie waren in einer nicht mit dem Überleben vereinbaren Weise begrenzt.

Was man nicht weiss, kann einen eben manchmal kalt machen – auch und gerade, wenn es einen nicht heiß macht.

Aber selbst, wenn die Gase zu riechen sind (deshalb wird seit etlichen Jahren dem Haushaltsgas aus Sicherheitsgründen ein Stoff zugesetzt, der es riechbar macht), kann das Leben beendet werden, wenn die Umgebung  nicht gezielt beeinflusst werden kann (wenn das Fenster nicht geöffnet werden kann).

 




14 Gedanken zu „23.4 Es gibt Zustandsveränderungen der physischen Umwelt, auf die der Organismus weder mit Hilfe angeborener noch erlernter Prozessmuster in einer Weise reagieren kann, die mit seinem Überleben vereinbar wäre (d.h. sie sind tödlich=Ende der Autopoiese).“

  1. „Doro, ich bekomme keine Luft. […] Doro, lass mich nicht sterben! […] Doro–Do-ro, Do-ro!“ — Enrico Caruso, Letzte Worte am 2. August 1921 zu seiner Frau Dorothy Original engl.: „Doro, I can’t seem to get my breath. […] Doro, don’t let me die! […] Doro–Do-ro, Do-ro!“ – Zitiert nach Dorothy Caruso, Torrance Goddard: Wings of Song, The Story of Caruso, Minton, Balch & Company, New York 1928, S. 217, Internet Archive https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.151497/page/n225

  2. @1: Was mich wundert, ist, Sie hier auch am Wochenende zu treffen. Arbeiten Sie jetzt auch Samstagnacht im Verlag? Das nenne ich Arbeitsmoral und Motivation…

  3. Ich blogge in Ihrem Blog nicht bloß während meiner gut geregelten Arbeitszeit im Verlag (37 Stundenwoche), sondern auch in meiner äußerst knappen Freizeit. Dieses Vergnügen zählt zu meinen vier inspiriendsten Hobbys. Vielen Dank!

  4. Im Satz wird die „Aussenposition“ des Beobachters eingenommen,
    im Kommentar 1 die Innenposition …

    die Innenposition kann sein wie ein Albtraum, aus dem es kein Aufwachen zu geben scheint, gibt …

  5. @6 Die Kommentare zu diesem Video sind deaktiviert. Warum?
    Wurde da etwas politisch Unkorrektes gepostet? Ansatzpunkte lassen sich denken (z. B. die überraschende Kopplung von Organismus und Sozialsystem) …

  6. @8: Der Kommentar @7 bezieht sich auf den Kommentar @6.

    Bitte nicht immer gleich in Abwehrposition gehen.

  7. @10: …von dem in Kommentar @8. Sie haben nichts deaktiviert. Ganz ruhig.

    Das Video zeigt eine attraktive Frau, die klassische Kultur präsentiert. Sie ist zudem offenkundig nicht aus dem erwarteten Kulturraum und obendrein recht üppig mit primären Geschlechtsmerkmalen ausgestattet.

    Das hätte möglicherweise Kommentare provozieren können, die in eine derzeit nicht als „politisch korrekte HALTUNG“ klassifizierte Richtung gehen könnten (so meine Phantasie).

  8. @11 In meiner Darstellung sind die Kommentare zu besagtem Video deaktiviert.
    Falls diese bei Ihnen erscheinen, können Sie diese hier mal posten.

  9. … um die Musik zu genießen, brauch
    ich niemandem in den Ausschnitt zu schauen …

    Es bedarf hierzu m.E. –
    -dies aber auch nur ganz gelegentlich- eines Kommentars
    insbesondere vor dem ganz großen Auftritt:

    „Na, wie wärs, Majestät, wenn wir nun alle miteinander
    erst a mal unser Hosentürln zumachen daten…“

    … und dies insbesondere für den Fall, daß irgendwer
    mal wieder in Gefahr gelangt, den Kürzeren zu ziehen…
    (und u.Umständen vll. sogar mit der beleidigten Leberwurst droht ..)

    🙂

    Dazu bleibt nur zu sagen:
    … es gibt -weiß Gott- Schlimmeres

  10. das Video habe ich zum 1.Advent gepostet ..

    Auch wenn die Texte manchem „modernen“ Menschen unverständlich sind, so bleibt doch der Klang und diese besondere weibliche Stimme …

    für unser Thema Koppelung sensorisches Soma mit Psyche …

    und was den Busen angeht,
    damit werden Menschenkinder ernährt …

Schreibe einen Kommentar