24.4.5 Die aufgrund psychischer Irritationen ausgelöste Selektion physiologischer Muster hat auch anatomische Folgen, sodass auch der Körper sich im Laufe seiner Geschichte in der Kopplung mit („seinem“) psychischem System verändert.

Es ist offenbar nicht so, dass das Bewusstsein in seinen Mustern allein den Aktivitäten des Nervensystems folgt, sondern auch umgekehrt, dass das Nervensystem sich verändert, wenn bestimmte Bewusstseinformen sich entwickeln. Aber das Nervensystem ist nicht der einzige Ort, an dem sich Veränderungen beobachten lassen. Langfristiger Stress führt z.B. ebenfalls zu Organveränderungen. Hinzu kommen dann noch die durch die Psyche ausgelösten spezifischen Verhaltensweisen, die etwa – wie Substanzabusus – zu körperlichen Schädigungen führen. DAbei handelt es sich zwar nicht um die direkte Kopplung Psyche/Organismus, sollte aber trotzdem erwähnt werden.




Ein Gedanke zu „24.4.5 Die aufgrund psychischer Irritationen ausgelöste Selektion physiologischer Muster hat auch anatomische Folgen, sodass auch der Körper sich im Laufe seiner Geschichte in der Kopplung mit („seinem“) psychischem System verändert.“

  1. Eine harmlose Variante stellen Männer dar, die ein T-Shirt mit der Aufschrift tragen:
    BIER FORMTE DIESEN SCHÖNEN KÖRPER.

Schreibe einen Kommentar