25.6.1 Der menschliche Organismus wird aus zwei Perspektiven beobachtet: von dem mit ihm gekoppelten Bewusstsein und von der Kommunikation (d.h. dem sozialen System bzw. durch die anderen Teilnehmer am sozialen System, die ihre Beobachtung in die Kommunikation bringen).

Wer sich in Anwesenheit anderer verhält – in irgendeiner Weise verhält (und das kann er nicht wirklcih vermeiden) – wird von ihnen beobachtet, oder besser formuliert: sein Verhalten wird beobachtet und interpretiert. Aber das tut er selbst auch: Er beobachtet sein eigenes Verhalten und das der anderen. Und in diesem Kontext fungiert jedes Verhalten potenziell als Ausdrucksverhalten.

 




Ein Gedanke zu „25.6.1 Der menschliche Organismus wird aus zwei Perspektiven beobachtet: von dem mit ihm gekoppelten Bewusstsein und von der Kommunikation (d.h. dem sozialen System bzw. durch die anderen Teilnehmer am sozialen System, die ihre Beobachtung in die Kommunikation bringen).“

  1. „… wie jeder sich frei fühlt in jeder Gesellschaft, die seinen Vorteil schützt, sodass er mit ihr einverstanden ist. Vielleicht ist das meiste, was uns als Lüge empört, in diesem Sinne durchaus keine Lüge, sondern redlicher Ausdruck einer Meinung, die sich ihrer Bedingtheit nicht bewusst ist.“ Max Frisch, Tagebuch mit Marion. Atlantis, Zürich 1947

Schreibe einen Kommentar