25.7 Einzelne für Selbst- und Fremd-Beobachter unterscheidbare Verhaltensweisen (=Operationen/Akte/Aktionen) eines Organismus sind lose gekoppelt und gut zu fester gekoppelten, zusammengesetzten Einheiten (=Prozesse, Muster) koppelbar, woraus sich ihre Funktionalität als Medium der Kommunikation ergibt.

Die Struktur des eigenen Organismus lässt sich von einem Individuum nicht oder nur sehr begrenzt verändern, und das gilt auch für seine Möglichkeiten durch die Veränderung seiner äußerlich wahrnehmbaren Physis Botschaften zu geben. Im Bereich des Verhaltens sieht die Lage ganz anders aus. Einzelne Verhaltensweisen lassen sich in unterschiedlicher Weise kombinieren, so dass höchst unterschiedliche Sequenzen entstehen. Damit ist die Möglichkeit ideal, sie als Medium der Kommunikation zu nutzen. Mit anderen Worten: Es wird dem Individuum möglich, eine riesige Bandbreite von Variationen zu realisieren, ohne sich selbst in seiner physischen Struktur dauerhaft verändern zu müssen. Die Kompetenz zu Sprechen, d.h. Laute zu bilden,  die in der Interaktion mit anderen Menschen unterschiedliche Bedeutungen erlangen, ist natürlich das Musterbeispiel.




Schreibe einen Kommentar