25.7.2 Mimik, Gestik, Sprechen sind Beispiele dafür, dass einzelne Organe relativ unabhängig vom Verhalten des restlichen Körpers höchst variationsreich Verhaltenssequenzen zusammensetzen können, was die Möglichkeiten ihrer Funktion als Medium der Kommunikation potenziert.

Die Kombination von realtiv großer Stabiltität der körperlichen Strukturen des Organismus und großer Flexibilität der Verhaltensmöglichkeiten dürfte einer der Gründe sein, warum der Organismus so gut als Medium der Kommunikation funktioniert. Die Stabilität der organischen Strukturen sorgt für hinreichende Ähnlichkeit der Kommunikationsteilnehmer, weil die Möglichkeiten des Verhaltens begrenzt sind (das ist der Grund, warum die Kommunikation mit Fledermäusen sich für Menschen als so schwierig erweist), aber diese Begrenzung eröffnet zum einen den Raum für Variationen des Verhaltens, die  interpretierbar sind und zu einer immensen Komplexität geordnet werden können.




Schreibe einen Kommentar