27.6 Indifferenzbereich: Es gibt für jedes der drei genannten, aneinander gekoppelten autopoietischen Systeme einen Bereich von Veränderungen der mit ihm gekoppelten Systeme (=Umwelten), die für es keinen Unterschied machen, d.h. auf deren Veränderungen es indifferent reagiert.

Veränderungen, die in den Indifferenzbereich eines autopoietischen Systems fallen, können meist nur von außen beobachtet werden (Beobachtung 2. Ordnung), da ja das Neue, das assimiliert wird, vom System selbst nicht als neu oder einen relevanten Unterschied machend beobachtet (1. Ordnung) wird. Wird ein Mensch mit seiner Nicht-Wahrnehmung oder als als irrelevant Bewertung des Unterschieds konfrontiert, antwortet er gern mit: „Ist mir doch ganz egal…!“ Biologische Systeme antworten allerdings üblicherweise mit einer für den Beobachter nicht wahrnehmbaren Konstanz physiologischer Prozesse, soziale Systeme ganz analog…

Das Konzept der Indifferenzzone stammt – wie bereits erwähnt – aus der Organisationsforschung. Es wurde von Chester I. Barnard (1938) formuliert, und er bezieht es auf Organisationen bzw. die Reaktion der Mitarbeiter auf Anforderungen der Organisation.

 

Literatur:

„The phrase »zone of indifference« may be explained as follows: If all the orders for actions reasonably practicable be arranged in the order of their acceptability to the person affected, it may be conceived that there are a number which are clearly unacceptable, that is, which certainly will not be obeyed; there is another group somewhat more or less on the neutral line, that is, either barely acceptable or barely unacceptable; and a third group unquestionably acceptable. This last group lies within the »zone of indifference«. The person affected will accept orders lying within this zone and is relatively indifferent as to what the order is so far as the question of authority is concerned. Such an order lies within the range that in a general way was anticipated at time of undertaking the connection with the organization.“

 

Barnard, Chester I. (1938): The Functions of the Executive. Cambriddge, MA (Harvord Univ. Press) 1968, S. 168f.




Ein Gedanke zu „27.6 Indifferenzbereich: Es gibt für jedes der drei genannten, aneinander gekoppelten autopoietischen Systeme einen Bereich von Veränderungen der mit ihm gekoppelten Systeme (=Umwelten), die für es keinen Unterschied machen, d.h. auf deren Veränderungen es indifferent reagiert.“

  1. Der spontane Lieblingsspruch meines Chef: „Keine Ahnung, mir egal“. Ignoranz und Indifferenz verkörpert er geradezu: ständig grinsend und immer fetter werdend.

Schreibe einen Kommentar