27.7 fbs

Resilienz ist zwar ein Begriff, der in der Medizin zur Beschreibung der Tatsache verwendet wirdd, dass Menschen mehr oder weniger gut Krankheiten körperlich und psychisch verdauen können, d.h. die Fähigkeit haben, sie zu überleben und, wenn auch vielleicht unter unterschiedlichen Bedingungen, weiter zu leben, aber er ist auch auf soziale Systeme anwendbar. So gibt es Organisationen, die Krisen besser überstehen als andere und daher langlebiger sind. Familienunternehmen sind z.B. – anders als es die öffentliche Darstellung suggeriert – in der Lage weit länger zu überleben als börsennotierte Kapitalgesellschaften, weil sie resilienter sind. Die Bedingungen der Resilienz von Unternehmen zu untersuchen, dürfte in Zukunft ein vielversprechender Forschungsansatz sein. Aber auch zwischen Kulturen dürfte es gravierende Resilienzunterschiede geben.

Schreibe einen Kommentar