28.3.6 Daten und Muster von Daten „an sich“ sind bedeutungslos.

… deshalb landen sie so schnell auf Friedhöfen. Aber sie sind auch Anlaß zum Streit, denn da sie bedeutungslos sind wie Tintenkleckse, werden sie wie Rorschach-Tests nutzbar, d.h. jeder kann mehr oder weniger in sie hineindeuten oder aus ihnen herauslesen, was ihm gerade in den Kram passt.




2 Gedanken zu „28.3.6 Daten und Muster von Daten „an sich“ sind bedeutungslos.“

  1. Wie wollen Psychologen beim Rorschachtest jemals ein seriöses Ergebnis erzielen, wenn sie in die Tintenkleckse andauernd obszöne Figuren und perverse sexuelle Handlungen einbauen?

  2. Psychiater: „So wie sie diese Tintenklekse deuten, zeigt, dass Sie eine gewisse sexuelle Problematik haben!“
    Patient: „Sie präsentieren mir doch dauernd diese schweinischen Bilder, Herr Doktor?“

Schreibe einen Kommentar