28.8.2 Lernen beginnt nie an einem Nullpunkt, da in lebenden und Leben voraussetzenden System immer schon bestimmte Verhaltensmuster und damit Wissen/Können praktiziert werden.

Gemäß der Definition, dass biologische Strukturen kognitive Strukturen sind, wird jedes Lebewesen bereits mit Wissen geboren. Hinzu kommt, dass sie mit dem Wisssen, dass in den Spielregeln des sozialen Systems (z.B. der Familie, der Horde, der Herde) impliziert sind, konfrontiert sind. Daher ist es wahrscheinlich für das Überleben des Individuums extrem praktisch, dass sein Bewusstsein wahrscheinlich (ist natürlich Spekulation, da dies nicht überprüfbar ist) ohne Wissen an den Start geht. Das Bewußtsein mag zwar dem Bild der „tabula rasa“ entsprechen, einer Tafel, die unbeschrieben ist, was aber nicht „unbeschrieben“ ist, sind dessen relevante Umwelten: der Körper mit seinen angeborenen Prozessmustern und das soziale System mit seinen tradierten Spielregeln (z.B. der Säuglingspflege und Erziehung). In Bezug auf das Wissen des Bewusstseins gibt es also ziemlich viel zu lernen – von Generation zu Generation anderes.

 




Schreibe einen Kommentar