28.8.6 Verlernen vs. Entlernen: Wenn ein Wissen/Können über längere Zeit nicht genutzt wird (=Unterlassung/keine Bestätigung bzw. confirmation) und deswegen nicht mehr nutzbar/verfügbar ist, soll dies Verlernen genannt werden, wenn hingegen das Praktizieren eines alten Wissens/Könnens aktiv blockiert, unterdrückt, abgewehrt, verhindert (o.Ä.) wird, so soll dies Entlernen genannt werden (=Entwertung bzw. cancellation).

Um noch einmal den Tennislehrer zu bemühen: Es ist leichter unter seine Anleitung eine gute Vor- und Rückhand zu erlernen, als die falsch gelernte Vor- oder Rückhand wieder zu entlernen. Denn hier gerät immer wieder das alte und gewohnte – unbewusst ablaufenden – senso-motorische Muster ab, so dass ihm aktiv – und bewusst – entgegen gearbeitet werden muss.

Im Zweifel ist es also besser, seinen Lernprozess bei Null starten zu lassen, statt schon zu „wissen“ oder zu „können“:

Dieses Phänomen ist nicht nur bei körperlichem Lernen zu beobachten, sondern auch bei Theorien. Wem in seiner Ausbildung, beispiellweise, bestimmte Erklärungen für beobachtbare Phänomene vermittelt worden sind, der wird durch eine spezifische Brille auf diese Phänomene schauen und sehen, was andere nicht sehen, aber eben leider auch nicht sehen, was andere, die eine andere Brille aufsetzen (einer anderen Theorie folgen) sehen…

Entlernen heißt dann, bewusst  Prämissen in Frage zu stellen oder gar von ihnen Abschied zu nehmen, die bislang die eigenen Erklärungen und Bewertungen und in der Folge die eigenen Entscheidungen geleitet haben.

Verlernen ist vom Entlernen zu unterscheiden, denn es reicht, ein Wissen oder Können längere Zeit nicht zu praktizieren, um es los zu werden. So kann man sogar seine Muttersprache verlernen, wenn man sie sehr lange Zeit nicht spricht (und sie einem auch nicht wichtig ist).

 




Ein Gedanke zu „28.8.6 Verlernen vs. Entlernen: Wenn ein Wissen/Können über längere Zeit nicht genutzt wird (=Unterlassung/keine Bestätigung bzw. confirmation) und deswegen nicht mehr nutzbar/verfügbar ist, soll dies Verlernen genannt werden, wenn hingegen das Praktizieren eines alten Wissens/Könnens aktiv blockiert, unterdrückt, abgewehrt, verhindert (o.Ä.) wird, so soll dies Entlernen genannt werden (=Entwertung bzw. cancellation).“

  1. Smarte Technik verblödet uns, und wir verlernen das Wesentliche. Wann waren Sie das letzte Mal am Brunnen Wasser holen? Wissen Sie überhaupt noch, wie ein Eimer funktioniert? Wer mit moderner Technik kommuniziert, muss zwangsläufig verblöden. Wir merken das aber leider nicht mehr, weil wir längst drauf und dran sind, den Verstand zu verlieren. Das ist durchaus gewollt.

Schreibe einen Kommentar