32.7.2 fbs

Dies dürfte die Grundlage animistischer Weltbilder sein. Kleine Kinder neigen manchmal dazu, den Objekten, die sich tückisch verhalten, böse Absichten zuzuschreiben. Eine Paranoia, bei der Ereignisse der unbelebten Welt den Aktionen irgendwelcher Verfolger zugeschrieben werden, zeigt dasselbe Muster. Dass überhaupt in unbelebten Prozessen gedacht werden kann, deren Ursache nicht irgendeinem Täter zugeschrieben wird, ist ein Resultat der Aufklärung und menschheitsgeschichtlich eine junge Errungenschaft. Der Begriff Kausalität leitet sich ja nicht zufällig vom Lateinischen „causa“ ab, womit im alten Rom der Gerichtsprozess bezeichnet wurde.

Schreibe einen Kommentar