33.5.1 Unterschiedliche Beobachter können den Strom der Interaktion unterschiedlich interpunktieren, das heißt, es gibt nicht eine einzige, »richtige« Interpunktion.

»Du hast angefangen!«

»Nein, Du warst es!«

usw.

Aufgrund der unterschiedlichen Interpunktionsmöglichkeiten ist es in den meisten Fällen schlicht und einfach unmöglich herauszufinden, wie eine spezfische Interaktionsdynamik begonnen hat. Man kann – z.B. als Konfliktmanager oder Mediator –  aber zu erarbeiten versuchen, dass sie nicht so wie „eingespielt“ fortgesetzt wird (was, nebenbei bemerkt, am besten funktioniert, wenn man den Prozess – das Muster der Interaktion – so interpunktiert, dass jede Partei hypothetisch jeweils als Akteur definiert wird, der den Reiz setzt, auf den der andere reagiert – was allerdings mit beiden Parteien geschehen muss).

 

Literatur:

„Eine Interpunktionsweise von Ereignissen ist jedoch weder wahr noch falsch.“

Bateson, Gregory (1964): Die logischen Kategorien von Lernen und Kommunikation. In: ders. (1972): Ökologie des Geistes. Frankfurt (Suhrkamp), S. 388.

 

Lieratur:

 




Schreibe einen Kommentar