33.6.3 Außenperspektive auf die Interaktion bzw. die Beziehung der Teilnehmer an der Kommunikation: Der Beobachter ist in der Lage, aus einer hypothetischen Außenperspektive auf sich selbst und seinen Interaktionspartner zu schauen und eine Hypothese zu entwickeln, wie beide Teilnehmer der Kommunikation sich in ihrem Verhalten und Erleben gegenseitig beeinflussen.

Wenn ein Dritter als potenziell außenstehender Beobachter ins Spiel kommt, ändert sich alles. Denn nun kann die Beziehung und die Interaktion in den Fokus der Aufmerksamkeit gelangen, und es geth dann nicht mehr allein um das gegenseitige Verstehen, das Nachvollziehen der Sichtweise des Andern, sondern um die Spielregeln der Interaktion und die Beziehung der Beteiligten. Das sind dann die Niveaus 3 und 4 (nach Selman).

Die in der systemischen Therapie verwendete Technik, eine anwesende dritte Person oder auch eine hypothetische zu der Beziehung zweier anderer zu befragen, „zwingt“ die Beteiligten gewissermaßen auf das Niveau 3 (wenn sie sich denn darauf einlassen; auf jeden Fall fördert es die Entwicklung dieses Niveaus).

 

Literatur:

„Niveau 3

Dritte Person- und gegenseitige Perspektivenübernahme (ungefähr 10 – 15 Jahre)

(…)

Vorstellungen von Beziehungen: Gegenseitig. Die Dritte Person-Pespektive gestattet es, über das Einnehmen der Perspektive des Anderen auf das Selbst hinauszugehen: die für Niveau 3 charakteristische wirkliche Dritte-Person-Perspektive auf Beziehungen umschließt die Perspektiven des Selbst und des (der) Anderen und koordiniert sie zugleich miteinander; so werden von der Perspektive der Dritten Person bzw. des generalisierenden Anderen aus der das ganze Beziehungssystem bzw. die ganze Situation sowie alle beteiligten Parteien in das Blickfeld gerückt. Die Logik des infiniten Regresses, des Hin- und Herwechselns ohne Ende, war auf Niveau 2 zwar bereits offensichtlich, nicht jedoch seine Implikationen. (…)

 

Niveau 4

Tiefenpsychologische und gesellschaftlich-symbolische Perspektivübernahme (ungefähr 12 Jahre bis Erwachsenenalter)

(…)

Vorstellungen von Beziehungen: Gesellschaftlich-symbolisch. Das Individuum des Niveau 4 entwirft die subjektiven Perspektiven von Personen aufeinander (Gegenseitigkeit) nicht merh nru auf der Ebene gemeinsamer Erwartungen oder gegenseitigen Gewahrseins (wie auf Niveau 3), sondern als simultan auf mehreren, auch tieferen Ebenen der Kommunikation existierend.“

Selman, Robert L. (1980): Die Entwicklung des sozialen Verstehens. Frankfurt (Suhrkam) 1984, S. 53f.




Schreibe einen Kommentar