35. Spracherwerb

Was hier über den Spracherwerb des Kindes geschrieben wird, ist – wie alles, was über die präverbale kognitive Strukturentwicklung gesagt wurde – zwangsläufig aus der Perspektive eines Beobachters des Beobachters (= Beobachter 2. Ordnung) geschrieben, der versucht, das Beobachten des Kindes (=Beobachter 1. Ordnung) zu rekonstruieren.




7 Gedanken zu „35. Spracherwerb“

  1. Maturana: Erkennen: Die Organisation… S.55
    “ Natürliche Sprache“
    „1. Sprachliches Verhalten ist Orientierungsverhalten ..“

    S.57 Abs.2
    „Erkennt man jedoch, dass die Sprache konnotativ ist, und nicht denotativ, und ihre Funktion darin besteht, den zu Orientierenden innerhalb seines kognitiven Bereiches zu orientieren, und zwar ohne Rücksicht auf den kognitiven Bereich des Orientierenden, so wird klar, dass es keine Informationsübertragung durch Sprache gibt.“

    wichtig erscheint mir „ohne Rücksicht auf den kognitiven Bereich des Orientierenden“,
    d.h. der Hörende versteht abhängig von seiner kognitiven Orientierung.
    So ist auch zu verstehen, dass gegen Frauen gewalttätige Männer aus anderen Kulturen vor deutschen Gerichten sagen „es ist doch nur eine Frau“…
    oder sich weigern, eine hierarchisch höher angesiedelte Frau mit Handschlag zu begrüßen.

  2. @“So ist auch zu verstehen, dass gegen Frauen gewalttätige Männer aus anderen Kulturen vor deutschen Gerichten sagen „es ist doch nur eine Frau“ oder sich weigern, eine hierarchisch höher angesiedelte Frau mit Handschlag zu begrüßen.“

    Solche Männer würden nicht mal Schweine verspeisen …

  3. wie hält Frau sich diese vom Leib ?

    Zitat aus „Mister“ : „ich habe meine Periode“

    es gibt da einen alten Film, mit der Tochter von Ingrid Bergmann …
    da geht es ums Zaubern , wie das geht …
    mit Taten ..
    mit Worten …

  4. @3+4: „Sex für Anfänger“ (Original: „Roger Dodger“) mit Isabella Rossellini (2002). Sie ist die Tochter der Schauspielerin Ingrid Bergman und des Regisseurs Roberto Rossellini.

Schreibe einen Kommentar