35.2.1 Die mit den Lautformen assoziierten Szenen (= Formen der Koordination von Akteuren bzw. ihren Aktionen) sind für das Kind an charakteristische körperliche Zustände bzw. deren Veränderung gekoppelt.

Diese körperlichen Zustände sind mit charakteristischen Verhaltensweisen des Kindes verbunden. Meist signalisieren die Kinder dies durch ihre Mimik und eventuell Schreien oder undefinierbare Laute, die von den Menschen in seinem unmittelbaren Umwelt gedeutet werden. Auf diese Weise gelingt es dem Kind nicht nur die Aufmerksamkeit der Erwachsenen auf sich und ihr Befinden zu lenken, sondern sie „laden“ sie dadurch auch zu bestimmten Formen der Interaktion ein (man scherzt mit dem Kind, betatscht es mehr oder weniger zärtlich, redet mit ihm in Ammensprache, zeigt sich besorgt, gibt ihm zu trinken usw.).

Auf diese Weise kommt es zu einer Kopplung von unterschiedlichen körperlichen Prozessen mit unterschiedlichen Interaktionsmustern.




Schreibe einen Kommentar