35.8.1 Der Gebrauch auch in ihrem Bedeutungsfeld eingeschränkter Worte ist immer noch mit einem konnotativen Hof umgeben, der von Sprecher zu Sprecher unterschiedlich umfassend ist.

Es gibt keine Worte, die allein eine denotative Bedeutung haben, da dieser Aspekt immer erst durch Ausgrenzung von geschichtlich (d.h. interaktionell) erworbener Bedeutungen entsteht. Zu Beginn war daher immer der affektive Gehalt von basaler Bedeutung, und es ist ein langwieriger Prozess, von diesen Bedeutungen zu abstrahieren, d.h. die Worte „trocken zu legen“ und ihres (konnotativen) „Fleisches“ zu entkleiden, so dass im Extremfall nur noch Formeln übrig bleiben (aber auch die können noch individuell mit den merkwürdigsten Gefühlen gekoppelt sein – wie sich beispielhaft bei der Wahl von Lottozahlen oder Autokennzeichen beobachten lässt).




Schreibe einen Kommentar