37.2 Deutungsrahmen/Kontextualisierungen: Der verbal mitgeteilte Inhalt wird vom Hörer/Sprecher in unterschiedliche Deutungsrahmen/Kontexte gesetzt, die sich gegenseitig kommentieren.

Welcher Inhalt sprachlich auch mitgeteilt werden mag, es wird stets ebenfalls mitgeteilt, in welchen Deutungsrahmen das Gesagte zu setzen ist. In der Alltagskommunikation ist dies nicht so kompliziert, wie es klingt. Wer in einen Supermarkt geht und einen der Angestellten fragt: „Was kosten die Bananen!“ – kann mit einiger Sicherheit erwarten, dass dies nicht als Einladung ins Kino zu verstehen ist. Der äußere Rahmen, d.h. der Laden, der weiße Kittel und/oder das Namensschild des Verkäufers usw., definieren die Rolle des Angestellten, so dass der Käufer weiss, wen er fragen kann.

Viel schwieriger ist es, wenn zwei Personen sich gegenseitig nicht kennen und keine gemeinsame Geschichte durchlaufen haben, und sich bei gemeinsamen Bekannten bei einem Abendessen treffen. In der angeregte Diskussion kann es Phasen geben, in der geflirtet wird, in der gescherzt wird, in der ironische Bemerkungen gemacht werden, in der aber auch harte politische Kontroversen ausgetragen weden. Dabei wird es z.B., wenn geflirtet wird, oft unklar bleiben, ob eine Bemerkung Spass oder Ernst ist. Die Kontexte sind dabei oft unklar, und sie werden bewusst unklar gehalten, was den Reiz und die Spannung des Ganzen ausmacht…

Festzustellen ist jedenfalls, dass die mitgeteilten Inhalte „an sich“ relativ wenig aussagen wenn die Kontextualisierung unklar bleibt. Das Problem ist, dass die an der Kommunikation beteiligten sich über den jeweils aktuell gültigen Deutungsrahmen einigen müssen (was nicht immer einfach ist).

In der Klassifizierung von Pearce und Cronen ist die Inhaltsebene („Content„) als „Level 1“ bezeichnet.

 

Literatur:

Level 1

Content refers to the referential cognitive processes by which individuals organize and interpret the world as it is ultimately perceived.“

Pearce, W. Barnett, Vernon E. Cronen (1980): Communication, Action, and Meaning. The Creation of Social Realities. New York (CBS Educational and Professional Publishing), S. 130.

 

 




Ein Gedanke zu „37.2 Deutungsrahmen/Kontextualisierungen: Der verbal mitgeteilte Inhalt wird vom Hörer/Sprecher in unterschiedliche Deutungsrahmen/Kontexte gesetzt, die sich gegenseitig kommentieren.“

Schreibe einen Kommentar