41.1 fbs

Hier wird von Forschern gern auf vermeintliche Grundgefühle verwiesen: Freude, Wut, Ekel, Furcht, Verachtung, Traurigkeit, Überraschung; allerdings scheint es zweifelhaft, ob die Zuordnung zu solch klar unterschiedenen Gefühlen oder Affekten hier passend ist. Meist werden diese Gefühle aus der Mimik von Menschen geschlossen oder auch aus Scans des Gehirns oder Besonderheiten des EEG abgeleitet – aber, das muss kritisch angemerkt werden, dabei handelt es sich letztlich immer um spezifische Formen der Teilnahme an Kommunikation, die von den anderen Teilnehmern als Ausdruck von Gefühlen gedeutet werden. Und solche Phänomene wie Ekel oder Verachtung sind möglicherweise ja besser den Besonderheiten ästhetischen Urteilens zuzuweisen und der Überraschung oder Enttäuschung von Erwartungen.

Schreibe einen Kommentar