41.1.7 fbs

In der Evolution hat sich affektives Bewerten und das durch Affekte gesteuerte, schnelle (Re-)Agieren („auf seinen Bauch hören“) als dem Überleben der Menschheit dienlich erwiesen. Denn Fehlentscheidungen kosteten nur das Leben von Einzelnen, die aufgrund solch schneller (und eventuell zu schneller, weil unreflektierter) Entscheidungen ums Leben kamen. Wenn aber der rote Knopf zum Auslösen von Wasserstoffbomben aufgrund des schnellen, unreflektierten, affektiven Reagierens eines Präsidenten (welcher Nation sei hier mal offengelassen) gedrückt wird, dürfte sich die Bilanz im Blick auf das Überleben der Menschheit etwas anders darstellen.

Das Risiko der Schnelligkeit von Bauchentscheidungen kann bekanntlich dadurch ein wenig reduziert werden, wenn eine Nacht „drüber geschlafen“ wird. Wenn allerdings die Botschaften der eigenen Gefühle missachtet werden, dann kann eine Entscheidung auch aufgrund zu langen Reflektierens zu spät erfolgen…

Schreibe einen Kommentar