65.6.3 fbs

Es hat weitreichende soziale Folgen, wie Nationalität definiert wird. Ist es – wie im deutschen Recht – das „deutsche“ oder „italienische Blut“, das dazu führt, dass Menschen, deren Vorfahren vor Jahrhunderten mal in ferne Gegenden ausgewandert sind, heute einen deutschen Pass beanspruchen können, während Menschen, die ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht haben, weiterhin nur den Pass ihrer aus Nordafrika stammenden Eltern besitzen. Die Auseinandersetzungen darüber – Stichwort: „Doppelpass“ oder auch „jus soli“ – sind teilweise sehr heftig, da versucht wird, die eigene Kultur und Identität über Ausschluss von Fremden zu bewahren. Frage ist allerdings, wer in dem skizzierten Beispiel der Fremdere ist: der Mensch mit dem deutschen oder italienischen Blut oder der, der im Land geboren und sein Leben lang dort gelebt hat?

Schreibe einen Kommentar