67.2 Determinierendes Problem/Lösung: Es muss/kann/soll zwischen mindestens zwei sich negierenden Sinnzuschreibungen oder Handlungsoptionen (=Propositionen) entschieden werden, weil logisch unentscheidbar ist, welches die zu bevorzugende Wahl ist.

In Bezug auf das Handeln von Individuen oder sozialen Systemen resultiert aus konstruktivistischen Positionen ein Pragmatismus, der dem von William James, Charles S. Peírce und ihren Nachfolgern sehr ähnlich ist.

Literatur:

„Die pragmatische Methode besteht […] in dem Versuch, jedes dieser Urteile dadurch zu interpretieren, dass man seine praktischen Konsequenzen untersucht. Was für ein Unterschied würde sich praktisch für irgend jemanden ergeben, wenn das eine und nicht das andere Urteil wahr wäre? Wenn kein, wie immer gearteter, praktischer Unterschied sich nachweisen läßt, dann bedeuten die beiden entgegengesetzten Urteile praktisch dasselbe und jeder Streit ist müßig. Soll ein Streit wirklich von ernster Bedeutung sein, so müssen wir imstande sein, irgend einen praktische Unterschied aufzuzeigen, der sich ergibt, je nachdem die eine oder die andere Parteil recht hat.“

 James, W. (1906): Was ist Pragmatismus? Weinheim (Beltz) 1994, S. 17.