67.3.3 Aktive vs. passive Negation: Es lassen sich zwei unterschiedliche Formen von Negationen der Proposition (p) unterscheiden, aus denen unterschiedliche Formen von Konflikten resultieren.

Konflikt ist nicht gleich Konflikt. Die Handlungsweisen und/oder das Erleben der Konfliktpartner können vollkommen unterschiedlich sein, je nachdem, wie sie sich die beiden Seiten des Konflikts (d.h. die beiden Seiten der Unterscheidung, um die herum sich der Konflikt entwicklet) gegenseitig aktiv oder passiv negieren.

Die Unterscheidung von „aktiver“ und „passiver Negation“ ist daher von zentraler Bedeutung, um die Logik bzw. die unterschiedlichen Logiken unterschiedlicher Konflikte zu analysieren bzw. auch, um unterschiedliche Bewältigungsstrategien für den jeweiligen Konflikt – sei es als beteiligte Partei, sei es als Berater, Schlichter, Mediator etc. – zu suchen (und zu finden). Diese Konzeptualisierung wurde von Jon Elster in die Diskussion eingeführt und ist in ihrer Wichtigkeit m.E. kaum zu überschätzen. Er tut dies in einem „Essay über die ibanskische Soziologie“, genauer gesagt über den Roman „Gähnende Höhen“ (GH) von Alexander Sinowjew (1977), einer (impliziten) Analyse der Widersprüche des real existierenden Sowjetkommunismus.

 

Literatur:

„„I. Person A glaubt die Wahrheit des Satzes p [abgekürzt: A glaubt p].
II. Es trifft nicht zu, dass Person A p glaubt [abgekürzt: Nicht (A
glaubt p)].
III. A glaubt das Gegenteil von p [abgekürzt: A glaubt nicht-p].
Der Satz II ist die passive Negation von Satz I; der Satz III ist die
aktive.“ (S. 166)

[…]

Das Irrationale verstehen lernen: das ist die Aufgabe, die sich Sinowjew vorgenommen hat. Das irrationale Objekt ist die sowjwtische Gesellschaft; die zu ihrem Verständnis angewendete Methode leitet sich größtenteils aus der formalen Logik her. Es wird deutlich werden, daß Sinowjew sich nicht nur in der Tradition der formalen Logik einreiht, sondern auch, wahrscheinlich sogar ohne sein Wissen, auf das dialektische Erbe zurückgreift, das Hegel, Marx und Sartre umfaßt.“ (S. 164)

[…]

„Sinowjew muß als Begründer einer Soziologie des Karrierismus aufgefaßt werden, eines grundlegenden und allgemeinen Zuges der ibanskischen Gesellschaft. In Lichte Zukunft entwickelt der Autor-Protagonist seine Überlegungen zu diesem Phänomen, indem er bei seiner offenkundigsten Form einsetzt, die durch Zynismus, vollständiges Fehlen eines moralischen Bewußtseins und Gerissenheit im spielerischen Ausnutzen persönlicher Beziehung charakterisiert wird. Es gibt aber noch mehr und anderes. (…) In Gähnende Höhen findet sich der Schlüssel für diese zweite Art von Karrierismus, und zwar in der Anmerkung, daß Stalin kein talentierter Karrierist, sndern eher ein außergewähnlich mittelmäßiger war (GH 521). Talentierter Karrierist sein – das bedeutet den Besitz von bemerkenswerten  negativen Eigenschaften; jemand außergewöhnlich Mittelmäßiger sein – das setzt eine bemerkenswerte Abwesenheit von Eigenschaften voraus. In der ibanskischen Gesellschaft fällt der größte Erfolg dem zweiten Typus zu.“ (S. 175)

[…]

„Sinowjew hat auf glänzende Weise nachgewiesen, daß die formale Logik und die dialektische Analyse nicht nur nicht unvereinbar sind, sondern daß die eine sich nicht ohne die andere verstehen läßt.“ (S. 190)

Elster; Jon (1979): Aktive und passiver Negation. Essay zur ibanskischen Soziologie. In: Watzlawick, Paul (Hrsg.) (1984): Die erfundene Wirklichkeit. Wie wir wissen, was wir zu wissen glauben. Beträge zum Konstruktivismus. Müchen (Piper) Neuausgabe 1984, S.  163 – 191.

„Die allervorteilhafteste Methode des Karrieremachens, zu der sich zweifellos der talentierte Karrierist Kronprinz flüchtet, bietet jedoch unter inbanskischen Verhältnissen den talentlosen Karrieristen kolossale Vorteile. Selbst der Herr und Gebieter persönlich hat keineswegs deshalb die Macht ergriffen und sein Machtsystem aufgebaut, weil er ein Genie auf seinem schmutzigen Gebiet war, sondern ausschließlich dank der Tatsache, daß er eben gerade auf diesem Gebiet eine völlige Niete war. Er entsprach auch als Persönlichkeit voll und ganz diesem Geschäft. Der Anführer von Ratten kan nicht ein Löwe sein.“

Sinowjew, Alexander (1977): Gähnende Höhen. Zürich (Diogenes) 1981,  S. 285.

 

 

 




Schreibe einen Kommentar