67.8 fbs

Der erkenntnistheoretische Irrtum (=Idiotie) derer, die Kriege beginnen, ist, dass sie glauben, sie könnten qua Gewalt dauerhaft die Macht gewinnen. Aber letztlich gilt auch in Konfliktsituationen, deren Extremfall der Krieg bildet, dass in einer Beziehung beide/alle Parteien der Beziehungsdefinition zustimmen müssen. Daher ist es schwierig, der Paradoxie zu entgehen, dass nicht die „stärkere Partei“ oder der potenzielle „Gewinner“ bestimmt, wann ein Krieg sein Ende findet, sondern der Verlierer. Nur er kann entscheiden, nicht weiter zu kämpfen. Nur er hat die Macht, über den Frieden zu entscheiden und durch seine Kapitulation dem Krieg ein Ende zu setzen…

Schreibe einen Kommentar