70.4 fbs

Die Ungerechtigkeit der Welt zeigt sich unter anderem darin, dass Mitglieder von pseudo-harmonischen sozialen Systemen offenbar besonders krankheitsanfällig sind. Sie entwickeln nicht nur häufig psychosomatische Symptomen, sondern auch banale Krankheiten scheinen sie leichter zu erwischen (beides nur meine klinische Erfahrung und nicht statistisch gesichert).

Das „psychische Entgegenkommen“ mag darin bestehen, dass man als Kranker in einem altruistischen Umfeld gar nicht egoistisch zu sein braucht, um auf seine individuellen Kosten zu kommen und Fürsorge und „ungerechte Vorteile“ (wie z.B. Schonung vor Belastungen) zu erhalten. Deshalb ist der Krankenstand in Organisationen mit den genannten proklamierten Zielen und Werten auch besonders hoch (wofür es statistische Belege in der betrieblichen Gesundheitsforschung gibt).

Schreibe einen Kommentar