8.3 fbs

Das äußere Verhalten eines Menschen kann nur als Element der physischen und/oder sozialen Umwelt des jeweiligen Körpers direkt beobachtet werden. Wenn (z.B.) die Menge der Besucher eines Fußballspiels gezählt wird, dann wird der Einzelne bzw. sein Körper als nicht-zusammengesetzte Einheit behandelt. Wenn hingegen über sein physisches Innenleben gesprochen wird – sei es die Aktivität oder Inaktivität seines Darms oder Herzens –, dann wird der Körper als zusammengesetzte Einheit untersucht. Zusammengesetzt oder nicht-zusammengesetzt sind also keine Eigenschaften, die dem Körper (oder irgendeinem anderen Gegenstand der Beobachtung) „an sich“ zugeschrieben werden können.

Schreibe einen Kommentar