9.1.1 Kopplung: Die Vereinigung von Einheiten (=Elemente/Komponenten), seien sie selbst zusammengesetzt oder nicht zusammengesetzt, zu einer zusammengesetzten Einheit, soll als Kopplung bezeichnet werden.

Figur 12

Die Bildung eines Paares, zum Beispiel, kann als Kopplung beschrieben werden: Aus einem Individuum wird ein System, bei dem zwei Subsysteme eine Verbindung eingehen bzw. verbunden werden (z.B. von einem Beobachter in seiner Konzeptualisierung). Man rudert nicht mehr allein, sondern neun Personen bilden gemeinsam den „Achter mit Steuermann“ bei einer Regatta; die Teilnehmer an einer Faschingsveranstaltung koppeln sich zu einer Polonaise Blankenese, Tausende Menschen (über deren Zurechnungsfähigkeit sich die Experten streiten) schließen sich zu einer Pegida-Versammlung in Dresden zusammen usw.

Auch die Einheit der Differenz System/Umwelt(en) kann als Kopplung verstanden werden. Doch dabei muss dann unterschieden werden, ob diese Kopplung nur für eine Augenblick – z.B. eine einzelne Interaktion oder kurzfristige Sequenz erfolgt – oder langfristig, so dass zwei oder mehr gekoppelte Einheiten eine gemeinsame Entwicklung durchlaufen.




1 Gedanke zu “9.1.1 Kopplung: Die Vereinigung von Einheiten (=Elemente/Komponenten), seien sie selbst zusammengesetzt oder nicht zusammengesetzt, zu einer zusammengesetzten Einheit, soll als Kopplung bezeichnet werden.”

  1. „„Wie doch die Liebe zu albernen Reden verführt!- Der Geheimrat krauste die Stirn. Kam aber nicht los von dem seltsamen Morgenstundenglück dort oben am Hang Er war an ihrer Seite gewesen und zugleich so fern wie ein Vogel im Himmelsblau. Hatte ihr auf den Rand einer Rechnung etwas diktiert. Wo war der Zettel? Ja, hier.

    Nicht mehr auf Seidenblatt
    Schreib‘ ich symmetrische Reime;
    Nicht mehr fass‘ ich sie
    In goldne Ranken;
    Dem Staub, dem beweglichen, eingezeichnet.
    Überweht sie der Wind, aber die Kraft besteht.

    Ihre kleine Hand, die er so gerne hielt, hatte es zierlich aufgeschrieben. Sah man genauer hin, war ihre Schrift energisch und klar. Wo hatte sie schreiben gelernt? Bei der tingelnden Mutter doch nicht. Fragen nach den Theaterjahren schloß die Höflichkeit aus. Er hörte auch weg, wenn Willemer seine Ehefrau Mignon nannte, mochte weder das Gönnertum noch die Anbiederung an seinen Roman. Am liebsten hätte er dem Bankier die heikle Gleichung verwiesen, aber wie kam er dazu?“

    Ruth Istock
    „Da du nun Suleika heißest“
    S. 132
    Gollenstein
    9 783930008971

    … aus den Remittenden,
    Peter Pan dürfte sich seines Geschenks vor Ort nicht mehr erinnern.
    aber seine Blagen, sofern sie nicht nur auf ihren Steckenpferden rumzureiten pflegen;

Schreibe einen Kommentar