Im Gleichschritt Marsch 3: Individualität und Globalisierung

Diesem Artikel gehen die folgenden voraus: Im Gleichschritt Marsch 1: Die Funktion der Ideologie Im Gleichschritt Marsch 2: Blattläuse bauen keine Mondraketen Es ist mir ein Anliegen, Texte so zu schreiben, dass sie auf der einen Seite den Leser dazu motivieren, sich selbst am und im Gelesenen zu reflektieren, und dass sie auf der anderen Seite direkt veranschaulichen, wie die vorgestellten Methoden umgesetzt aussehen. Die von mir beschriebenen individuellen und sozialen Prozesse und Mechanismen sind … Weiterlesen …

Im Gleichschritt Marsch 2: Blattläuse bauen keine Mondraketen

Im ersten Teil der Miniserie Im Gleichschritt Marsch haben wir uns mit der Funktion der Ideologie befasst. Ich habe zwei Dimensionen vorgestellt, mit Hilfe derer man die Begrifflichkeiten einsortieren und sich Gedanken zu einem perspektivischen Erfassen, Vorstellen und Untersuchen von Weltanschauungen und Ideologien machen kann: Dimension 1: Weltanschauung/en <——————————————————> Ideologie Differenzierter: <- pluralisierend – – – singularisierend -> Weltanschauung/en <——————————————————> Ideologie Dimension 2: Komplex <————————————————————–> Reduktionistisch Für diejenigen, die den ersten Teil noch nicht gelesen … Weiterlesen …

Im Gleichschritt Marsch 1: Die Funktion der Ideologie

Mit „Ideologie (französisch idéologie; zu griechisch ἰδέα idéa „Idee“ und λόγος lógos „Lehre“, „Wissenschaft“ – eigentlich „Ideenlehre“) steht im weiteren Sinne bildungssprachlich für Weltanschauung. Im engeren Sinne wird damit zum einen auf Karl Marx zurückgehend das „falsche Bewusstsein“ einer Gesellschaft bezeichnet, zum anderen wird in der amerikanischen Wissenssoziologie jedes System von Normen als Ideologie bezeichnet, das Gruppen zur Rechtfertigung und Bewertung eigener und fremder Handlungen verwenden.“ beginnt Wikipedia die Erklärung des Begriffs der Ideologie und … Weiterlesen …

How does System function/operate 5 – mindFORMs

preliminary remark: our decisionFORMs, lifeFORMs and mindFORMs now have a general label: Crazy Machines In order to understand how self-observation works, how systems relate to themselves and (ex)differentiate themselves (out of themselves), it is helpful to observe and analyse decisionFORMs, lifeFORMs and especially mindFORMs. As always, I would advise you to first read through the previous four articles in this series to understand the underlying structure on which these emulated autopoietic systems are based. We … Weiterlesen …

Wie funktioniert/operiert System 5 – mindFORMs

Um zu begreifen, wie Selbstbeobachtung funktioniert, wie sich Systeme auf sich selbst beziehen und (aus) sich selbst (heraus) ausdifferenzieren, hilft sich decisionFORMs, lifeFORMs und ganz besonders mindFORMs anzusehen und sie zu analysieren. Wie immer möchte ich dazu raten, sich zuerst die vorherigen vier Artikel dieser Serie durchzulesen, um den Unterbau zu begreifen, auf dem diese emulierten autopoietischen Systeme aufsetzen. Wir beschränken uns nicht auf Text, sondern überführen Systemik anschaulich ins Computerexperiment. So lassen sich selbstreferenzielle … Weiterlesen …

¡nFORMat¡on

Ein Blick auf die Hälfte der wohlständigen Welt und der Gedanke kommt auf, dass alle verrückt geworden sind. In den Vereinigten Staaten trompetet Donald Trump mit seinen Minions am laufenden Band ohne jede Rücksicht auf Wahrheit und Wahrhaftigkeit “Fake News” heraus. In Deutschland skandieren Menschen mit Hitlergruß “Lügenpresse, Lügenpresse!”, in Holland und Frankreich musste bei den letzten Wahlen um Europa und die Demokratie geschwitzt werden, Polen und Ungarn sind als freiheitliche und europäische demokratische Rechtsstaaten … Weiterlesen …