Argumente für den schrittweisen Um- und Abbau von Hartz IV

Ein Vorschlag an die Politik von Gitta Peyn, Ralf Peyn und Dr. Irmela Nagel Wirtschaftliches und philosophisches Argument: Digitalisierung und Algorithmisierung: Robotics und Künstliche Intelligenz werden weiter zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen. Was die Neuentstehung von Arbeitsplätzen angeht, haben wir es nicht mit einer zweiten Industrialisierung zu tun. Dies gilt insbesondere in den Arbeitsbereichen, welche die Leistungsempfänger im Allgemeinen und die ALGII-Empfänger im Besonderen betreffen: Eine Gesellschaft, die sich immer mehr verbessert, die immer … Weiterlesen …

Im Gleichschritt Marsch 3: Individualität und Globalisierung

Diesem Artikel gehen die folgenden voraus: Im Gleichschritt Marsch 1: Die Funktion der Ideologie Im Gleichschritt Marsch 2: Blattläuse bauen keine Mondraketen Es ist mir ein Anliegen, Texte so zu schreiben, dass sie auf der einen Seite den Leser dazu motivieren, sich selbst am und im Gelesenen zu reflektieren, und dass sie auf der anderen Seite direkt veranschaulichen, wie die vorgestellten Methoden umgesetzt aussehen. Die von mir beschriebenen individuellen und sozialen Prozesse und Mechanismen sind … Weiterlesen …

How does System function/operate?

Every once in a while people ask me: “What then is a system?” I should probably simply answer: If you want to comprehend/experience how system operates/functions, work with uFORM iFORM (German) and selftest! … In the thirties of the last century Alan Turing presented with his Turing machine a formal proposal for an agreement about the concepts “algorithm” and “mathematical computability”. Up to this point the problem was though people could compute that they had … Weiterlesen …

Wie funktioniert/operiert System?

Die Leute fragen mich immer mal wieder: „Was ist denn ein System?“ Eigentlich sollte ich darauf nur antworten: Wenn du begreifen/erfahren willst, wie System operiert/funktioniert, arbeite mit uFORM iFORM und selftest! … In den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts machte Alan Turing mit der Turingmaschine einen formalen Vorschlag zur Einigung über die Begriffe „Algorithmus“ und „mathematische Berechenbarkeit“. Bis dahin bestand das Problem, dass man zwar rechnen konnte, aber kein allgemein akzeptiertes, gemeinschaftliches Modell zur Verfügung … Weiterlesen …

Im Gleichschritt Marsch 2: Blattläuse bauen keine Mondraketen

Im ersten Teil der Miniserie Im Gleichschritt Marsch haben wir uns mit der Funktion der Ideologie befasst. Ich habe zwei Dimensionen vorgestellt, mit Hilfe derer man die Begrifflichkeiten einsortieren und sich Gedanken zu einem perspektivischen Erfassen, Vorstellen und Untersuchen von Weltanschauungen und Ideologien machen kann: Dimension 1: Weltanschauung/en <——————————————————> Ideologie Differenzierter: <- pluralisierend – – – singularisierend -> Weltanschauung/en <——————————————————> Ideologie Dimension 2: Komplex <————————————————————–> Reduktionistisch Für diejenigen, die den ersten Teil noch nicht gelesen … Weiterlesen …

Ein Haken stößt an …

Aus dem CAA-Contentmanagement-Büro erreichte mich heute morgen dieser Tweet: Link: Wisst ihr, warum sie den Haken falsch herum zeichnet? Ja, warum bloß? Was fällt ihr dabei nur ein? Oder davor? Dazu? Rundherum? Zähl mal: A, B, C, D, E, … Oder: X ! @ – v Hinfort mit dir, du „Falsch“ und „Richtig“. Macht Haken, macht Kreise, macht Punkte und Kommas, spuckt drauf oder kleckst: markiert kommutativ. Macht links, macht rechts, oben und unten, macht Raum … Weiterlesen …

Im Gleichschritt Marsch 1: Die Funktion der Ideologie

Mit „Ideologie (französisch idéologie; zu griechisch ἰδέα idéa „Idee“ und λόγος lógos „Lehre“, „Wissenschaft“ – eigentlich „Ideenlehre“) steht im weiteren Sinne bildungssprachlich für Weltanschauung. Im engeren Sinne wird damit zum einen auf Karl Marx zurückgehend das „falsche Bewusstsein“ einer Gesellschaft bezeichnet, zum anderen wird in der amerikanischen Wissenssoziologie jedes System von Normen als Ideologie bezeichnet, das Gruppen zur Rechtfertigung und Bewertung eigener und fremder Handlungen verwenden.“ beginnt Wikipedia die Erklärung des Begriffs der Ideologie und … Weiterlesen …

Frohe Weihnachten!

Habt ein herrlich gemütliches Weihnachtsfest! Nach dem vorweihnachtlichen Stress ist es redlich verdient, auch wenn sich Gustave Flaubert wohl noch aus dem Grabe heraus wundern mag, dass es Menschen gibt, die Weihnachten veranstalten. Wir genießen es – egal, warum. Alles Gute, geruhsame Feiertage, Eure Gitta

Symmetrische Konflikte: Wenn bunt blöd macht

„Was wir hier versuchen, das ist, Menschen zusammen zu bringen, die eben üblicherweise zu unterschiedlichen Untergruppen gehören, die aber trotzdem etwas verbindet, nämlich zum Beispiel die ähnliche Zielsetzung (Verbesserung der Welt – sage ich das mal allgemein…). Man hat ähnliche Vorstellungen davon, wie Welt zum Beispiel sein sollte, aber man kommt trotzdem nicht zusammen, weil man unterschiedliche Erklärungen konstruiert dafür, warum alles so ist, wie es ist und daraus ganz unterschiedliche Handlungskonsequenzen ableitet. Was wir … Weiterlesen …