Familienrekonstruktion
Wo wir herkommen – was uns weiter bringt

Berufsbegleitende Weiterbildung der Carl-Auer Akademie für Therapeut*innen
in Kooperation mit dem Bremer Institut für systemische Therapie

Familienrekonstruktionen sind wie kaum ein anderes therapeutisches Format in der Lage, die Komplexität der eigenen familiären Geschichte nacherlebbar abzubilden. Über drei (oder mehr) Generationen werden familiäre, gesellschaftliche, kulturelle und politische Einflüsse der Vergangenheit für das aktuelle und zukünftige Leben in Beziehungsskulpturen repräsentiert. Diese erlebnisorientierte Arbeitsweise erfordert neben einer wertschätzenden, ressourcen- und wachstumsorientierten Haltung, langjährige Erfahrung in Beratung und Therapie. Das Curriculum vermittelt darüber hinaus grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen in der Entwicklung, Begleitung und Auflösung konkreter Beziehungsskulpturen sowie anschlussfähiger Hypothesenbildung im Übergang zur Gegenwart und Zukunft.

05.-07.12.2019

Einführung in das Format „Familienrekonstruktion“ (3 Tage)

  • (Ein-) Blicke in die eigene Berufsbiographie
  • Wie verstehe ich Familienrekonstruktion? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen (Aufstellungs-) Formaten
  • Genogrammarbeit
  • Grundlagen im Aufbau und Ablauf der Familienrekonstruktion
  • Vorbereitungen

Das erste Modul führt in die Besonderheit des Formats „Familienrekonstuktion“ ein. Was ist darunter zu verstehen? Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede gibt es zu anderen Formaten, z.B. verschiedene Formen von Aufstellungen? Die Grundlagen in Aufbau und Ablauf von Familienrekonstruktionen werden fundiert und praxisbezogen erklärt.

23.-27.03.2020

Selbsterfahrung (5 Tage)

Das Selbsterfahrungs-Seminar dient dazu, Familienrekonstruktion mit Bezug auf die eigene Familiengeschichte zu erfahren. Damit ist eine unverzichtbare Basis für die professionelle Weiterbildung gelegt, die garantieren soll, mit dem Verfahren methodisch fundiert und souverän zu arbeiten.

11.-13.06.2020

Haltungsfragen (3 Tage)

  • Wie verstehe ich meine Rolle als Beg-Leiterin einer Familienrekonstruktion?
  • Selbstverständnis zwischen Leitung und Begleitung
  • Prozessverantwortung & Ergebnisneutralität
  • Präsenz im Raum – verschiedene (Beobachtungs-) Positionen
  • Umgang mit (unvorhersehbaren) „Krisen“

Im Zentrum des zweiten Moduls stehen Haltungsfragen. Ein erster Fokus liegt auf der Kunst der Gestaltung unterschiedlicher Aufträge, die in den Rollen als Leitung und als Begleitung liegen. Und wie vermitteln sich hier Prozessverantwortung einerseits und Ergebnisneutralität andererseits? Wie gestaltet sich die eigene Beg-Leitungs-Präsenz im Raum? Und wie kann mit (unvorhergesehenen) Krisensituationen umgegangen werden?

27.-30.08.2020

Familienrekonstruktion als Gruppe (3 Tage)

  • Rollen und Aufgaben einzelner Gruppenmitglieder
  • Das Phänomen der „repräsentierenden Wahrnehmung“
  • Wem „gehört“ das Gefühl in der Skulptur?
  • Empfehlungen für die Repräsentanten

Ein bedeutendes Phänomen im praktischen Prozess ist das der „repräsentierenden Wahrnehmung“. Was hat es damit auf sich? Was kann man davon erwarten? Wo liegen mögliche Fallstricke, und wie bemerkt und behandelt man sie? Wem „gehört“ das Gefühl in der Skulptur?
Abschließend werden wichtige Empfehlungen an die Repräsentanten in den Gruppen formuliert, die die Prozesssteuerung erleichtern und zielführender gestalten können.

11.-12.12.2020

Ausblick (2 Tage)

  • Umgang mit „speziellen“ Themen – Rituale zur Verdichtung
  • Übertragbarkeit in die eigene Praxis
  • Abschluss

Das abschließende Modul dient der Behandlung spezieller, im Laufe der Weiterbildung entwickelter Themenstellungen und Anliegen. Ein Schwerpunkt liegt auf Fragen und Unterstützungen zur Integration in die jeweils eigene Praxis.

Referentinnen

Ilke Crone

  • Diplom Psychologin
  • Lehrtherapeutin und lehrende Supervisorin der Systemischen Gesellschaft (SG) und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Beratung, Therapie und Familientherapie (DGSF)

Lehrende am Bremer Institut für systemische Therapie und Supervision, Lehrende am Institut für systemische Fort- und Weiterbildungen, Supervision und Coaching unter anderem in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Einzeltherapie und Elterncoaching, Workshops und Inhouse-Fortbildungen.

Wiebke Otto

  • Diplom Pädagogin
  • Institutsleitung und Mitgründerin des Bremer Instituts im Jahr 1989,
    Lehrtherapeutin und lehrende Supervisorin der Systemischen Gesellschaft
    Systemische Einzel- Paar- und Familientherapeutin in freier Praxis seit 1989
    Emotionsfokussierte Paartherapie und Supervision

Institutsleitung, Lehrtherapeutin am Bremer Institut für systemische Therapie und Supervision, Mitglied des Vorstandes der Systemischen Gesellschaft von 2007 bis 2016, Sprecherin des Zertifizierungsgremiums Systemische Beratung der Systemischen Gesellschaft, Mitglied des Visitationsgremiums der Systemischen Gesellschaft, Workshop-Präsentationen, regelmäßige Gastdozententätigkeit an anderen Instituten der Systemischen Gesellschaft.

Dauer / Umfang / Kosten / Voraussetzungen

Dauer: 18 Monate
Umfang: 16 Tage / 160 Stunden (á 45 Minuten) bzw. 11 Tage ohne Selbsterfahrung
Kosten: Gesamte Weiterbildung inclusive Selbsterfahrung: 3.100,- € zzgl. Mwst. / Weiterbildung excl. Selbsterfahrung: 2.100,- € zzgl. Mwst.
Ort: Bremen
Teilnahmevoraussetzungen: abgeschlossenes Fachhochschul- oder Hochschulstudium im psychosozialen Bereich. Abgeschlossene Weiterbildung systemische Beratung / Therapie oder vergleichbar. Mindestens 3 jährige Praxis in Beratung / Therapie
Gruppengröße: mindestens 12 bis maximal 24 TeilnehmerInnen

Anmeldung

Anmeldung zur Weiterbildung Familienrekonstruktion (ohne Selbsterfahrung)

Kosten: 2100,- € zzgl. 19% Mwst.

Persönliche Angaben

Ich habe bereits im Rahmen einer eigenen Familienrekonstruktion Erfahrungen gesammelt. (Wegen des erforderlichen Nachweises werden wir Sie kontaktieren)

Anmeldung zur Weiterbildung Familienrekonstruktion (mit Selbsterfahrung)

Kosten: 3100,- € zzgl. 19% Mwst.

Persönliche Angaben

Ilke Crone

Das vorige Jetzt

Familienrekonstruktion in der Praxis

234 Seiten, Kartoniert, 2018
29,95 €
ISBN 978-3-8497-0217-5

Das Buch „Das vorige Jetzt – Familienrekonstruktion in der Praxis“ (2018) gilt als Basislektüre für die Weiterbildung.

Ihr Ansprechpartner für organisatorische Fragen

Matthias Ohler

ohler@carl-auer-akademie.com

06221 6438-15