Kontingenz

In komplexen geschlossenen Systemen können Prozesse auch anders ablaufen. Operationen können sich auch anders ereignen. Das System kann Leistung auch anders erbringen, und das System kann auch andere Leistung erbringen. Jedoch ist das Systemereignis irreversibel. Ein vielleicht zu einfaches Beispiel: Wenn du Roulette spielst, sind Rot und Schwarz kontingent. Wenn du nun 1.000 Euro auf Schwarz setzt und sich dann Rot ereignet, hast du 1.000 Euro verloren, und das ist irreversibel. Kontingent ist nicht gleich(bedeutend) … Weiterlesen …

Peter Hofmann’s FORM tricorder – EN

Our long-time friend and design co-developer Peter Hofmann has realized a nice personal project: an app (or library, on which the app is based), with which FORMs can be visualized and quickly calculated, because on paper it „always looks terrible and confusing, if you want to draw a few hooks quickly“: FORM tricorder <- click link With this app, different variants of FORMs can be visualized, including the self-equivalent re-entry FORMs. We can print them … Weiterlesen …

Der FORM tricorder von Peter Hofmann

Unser langjähriger Freund und designtechnischer Co-Entwickler Peter Hofmann hat ein kleines persönliches Projekt realisiert: eine App (bzw. Library, auf der die App aufbaut), mit der FORMen visualisiert und schnell berechnet werden können, da das auf dem Papier „immer furchtbar und unübersichtlich aussieht, wenn man mal schnell ein paar Haken zeichnen will“: FORM tricorder <- Link anklicken Mit dieser App können verschiedene Varianten von FORMen visualisiert werden und zwar inklusive der selbst-äquivalenten Re-Entry-FORMen: Wir haben die Möglichkeit, … Weiterlesen …

Fragen !!! Antworten ???

Alle Fragen sind dumm. Alle Antworten sind neu. Hier können Fragen zu Themen dieses Blog gestellt und Antworten hineingeworfen werden – das gilt auch für Fragen, die noch niemand gestellt hat und für Fragen, die Randgebiete berühren oder allgemein mit den Themen verbunden sind und wegführen könnten. Ich werde außerdem interessante Fragen/Antworten/Antworten/Fragen aus Kommentarsträngen der Blogartikel hier zu sammeln beginnen und bitte um Hinweise, wenn etwas in einem Kommentarverlauf aufgetaucht ist/auftaucht, das für diesen Thread … Weiterlesen …

Strange Attraction

Am 07. Mai letzten Jahres ist eine interessante Frage von Fritz B. Simon zum Artikel How does System function/operate 2 leider im Spam-Ordner gelandet: Wie unterscheidet sich die Dynamik, die Ihr modelliert, von dem, was in der Chaos-Theorie als Strange Attractor bezeichnet wird? Da kommt es ja auch zu Oszillationen oder Rhythmen, wenn die rekursiven Funktionen keinen Fixpunkt finden. Und der Verlauf der Dynamik ist von minimalen Unterschieden des Anfangszustands bestimmt. Ralf und ich haben … Weiterlesen …

Spam

Nach einem sich mir noch nicht näher erschließenden Maß hat die Spam-Funktion dieses Blogs nicht nur Werbung für Viagra, Gabelstapler, Buchhaltungssoftware und Metallregale, sondern auch einige schöne Beiträge aussortiert. Ich bitte um Entschuldigung. Ich werde den Ordner künftig im Auge behalten. Die versehentlich im Spam-Ordner gelandeten Beiträge stelle ich natürlich online. Es dauert manchmal etwas, bis ich Kommentare freischalte, aber wenn das binnen vier Tagen nicht passiert ist, hat sich die Technik selbständig gemacht. Ich … Weiterlesen …

How does System function/operate 5 – mindFORMs

preliminary remark: our decisionFORMs, lifeFORMs and mindFORMs now have a general label: Crazy Machines In order to understand how self-observation works, how systems relate to themselves and (ex)differentiate themselves (out of themselves), it is helpful to observe and analyse decisionFORMs, lifeFORMs and especially mindFORMs. As always, I would advise you to first read through the previous four articles in this series to understand the underlying structure on which these emulated autopoietic systems are based. We … Weiterlesen …

Wie funktioniert/operiert System 5 – mindFORMs

Um zu begreifen, wie Selbstbeobachtung funktioniert, wie sich Systeme auf sich selbst beziehen und (aus) sich selbst (heraus) ausdifferenzieren, hilft sich decisionFORMs, lifeFORMs und ganz besonders mindFORMs anzusehen und sie zu analysieren. Wie immer möchte ich dazu raten, sich zuerst die vorherigen vier Artikel dieser Serie durchzulesen, um den Unterbau zu begreifen, auf dem diese emulierten autopoietischen Systeme aufsetzen. Wir beschränken uns nicht auf Text, sondern überführen Systemik anschaulich ins Computerexperiment. So lassen sich selbstreferenzielle … Weiterlesen …

Wirklichkeitsemulation – zum Begriff

Einige fassen Emulation nur aus Richtung der Computerwissenschaften, andere greifen sie nur aus Richtung unserer eigenen konstruktiven, träumerischen, imaginativen Fähigkeiten. Beides ist zu kurz gedacht. Die Konstruktion unseres Emulationsbegriffs setzt auf Konzepten Turings und Churchs zur Universellen Turingmaschine und Universellen Berechenbarkeit auf. Emulation bedeutet Rekonstruktion eines Systems in einem System. Der zweite Teil von uFORM iFORM, Systemischer Realkonstruktivismus, illustriert den Begriff en detail – die SelFis, decisionFORMs, lifeFORMs und mindFORMs realisieren ihn. Viele denken bei … Weiterlesen …

Kommunikation – Reorganisation des Unbestimmten

Mit “Kommunikation – Reorganisation des Unbestimmten” öffnen sich neue Wege, Kommunikationssysteme, -strukturen, -prozesse und … -FORMen zu analysieren. Alles, was Sie benötigen, ist das eBooklet (hier zum Download), selftest oder zumindest einige Videos und die Bereitschaft dazu, in die vielfältigen Kommunikations/KonstruktionsFORMen einzutauchen, sie zu erforschen und Erfahrung in der Arbeit mit ihnen zu sammeln. So können Sie herausfinden, wie sich diese Tools für ein tieferes, komplexeres, höher differenziertes und breiter dimensioniertes Begreifen innerer Dialoge, persönlicher Beziehungen, … Weiterlesen …