Wirklichkeitsemulation! (M)ein Weckruf urbi et orbi 2

Diesem Artikel geht folgender voran: Wirklichkeitsemulation! (M)ein Weckruf urbi et orbi

Das Zeitalter der Digitalisierung war/ist das Zeitalter der Beschleunigung von Datenverwaltung, der Binärcodes, der immensen Erleichterung von Entscheidungsprozessen, der maschinell und algorithmisch gestützten/forcierten Sammlung, Speicherung und Organisation von Daten und der damit verbundenen weiteren Einsparung menschlicher Arbeitskraft. Es war/ist das Zeitalter der Umstellung von analoger auf digitale Datenverarbeitung, auf die Verarbeitung von Daten in Form von Zahlen.

Bestimmt haben viele schon einmal das Zickzackmuster der Kurve einer analog aufgenommenen Tonprobe gesehen. Vielleicht haben Sie sich auch schon mal mit der technischen Geschichte der Tonträger befasst. Zumindest ältere Generationen erinnern sich noch an die Zeit der Schallplatten und Tonkassetten und an Filmrollen und an Magnetbänder zur Videoaufzeichnung.

Analoge Tonaufnahme und auch analoge Bildaufnahme zeichnen relativ weniger scharf und präzise auf und produzieren bei Aufnahme und Wiedergabe Distortion. Analoge Aufnahmen von Analogen Aufnahmen werden immer blasser, verschmierter und verrauschter. Digitale Aufzeichnungen können höher aufgelöst und mit weniger Distortion angefertigt werden und ohne Schärfeverlust, (beinahe) gleich reproduziert werden. Analoge Datenträger haben viel engere Kapazitätslimits als digitale, und digitalisierte Daten können in viel engeren Raum gepackt werden. Jedoch kommt Digitalisierung – mit unseren heutigen Computern basal 0/1-Codierung – mit einem schweren, erstaunlich menschlich anmutendem Problem daher: Digitalisierung muss bereits im Aufzeichnungsprozess viel mehr als analoge Aufzeichnung filtern, was aufgezeichnet werden soll und was nicht – Digitalisierung benötigt ein klares Interpretationsmodell, um Empirie als Zahlen in Daten zu speichern, die dann später wieder informativ genutzt werden können.

Die Auswirkungen der Digitalisierung waren/sind gewaltig. Sie bestehen fort. Sie setzen sich fort. Insbesondere darin wie wir Tag für Tag immer schneller mit immer neu(er)en Produkten versorgt (?) werden und darin wie täglich weitere menschliche Arbeitskraft durch Digitalisierung eingespart/obsolet wird.

Ob mit Digitaluhr oder digitalem Taschenrechner, Home-PC oder Notebook, mit DVD oder GPS, Handy oder iPhone, mit Bordcomputern in Schiff, Flugzeug oder Auto, ob mit Digitalkamera oder Tablet, per Funk, Glasfaserkabel oder WLAN ist die Digitalisierung in wenigen Jahrzehnten in alle Lebensbereiche vorgedrungen, und sie hat uns verändert.

Schauen wir uns kurz am Beispiel Musikindustrie an wie leise schleichend, tiefgreifend schrill und schnell umwälzend Digitalisierung uns, Gesellschaft und Welt verändert (hat). Vor fünfzig oder mehr Jahren war es vielen Musikern noch möglich, wenn auch nicht gerade leicht, mit Aufnahme von Schallplatten und Live Auftritten zu hinreichender Bekanntheit, vielleicht sogar Berühmtheit, zu gelangen, um per Tantiemen und Gagen ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Konkurrierende Schallplattenproduzenten waren bereit in ihre Musiker zu investieren, Live Veranstalter lockten auch unbekanntere Musiker mit akzeptablen Gagen und vor allem wurden Live Musiker viel mehr und häufiger von öffentlichen Lokalen und für diverse öffentliche Veranstaltungen engagiert und bezahlt, weil Musik aus der Dose in Bild und Ton noch nicht so qualitativ hochwertig, billig und einfach zu bekommen war wie heute.

.MP3, iPod und YouTube haben die alte Musikindustrie in kürzester Zeit plattgewalzt und begonnen, ihre eigene Landschaft zu gestalten. Viele etablierte industrielle Player verschwanden, weil sie sich nicht anpassen konnten. Und der professionelle Künstler ist noch viel mehr zum durchlaufenden Posten geworden als er das zuvor bereits war. Außerdem erwarten wir zunehmend von ihm/ihr, dass er/sie ihre/seine Kunst zum Hobby macht, ehrenamtlich arbeitet oder sich doch damit begnügen kann, dass wir sie/ihn wahrnehmen und gefällt mir klicken … wie er/sie seine Kunst finanziert? … tja, wenn es nichts einbringt, dann taugt es ja wohl nichts …

Die Kosten der analogen Produktion und Vervielfältigung waren im Vergleich zur digitalen gewaltig. Deswegen hatten Musikproduzenten ein Interesse daran und waren daran gewöhnt, in ihre Künstler langfristig einzuzahlen, um den Wert ihres Produktes zu steigern. Mit Digitalisierung kann heute jeder zu Hause im Heimstudio oder gar mobil günstig qualitativ hochwertige Tonaufnahmen anfertigen und vervielfältigen. Das ist schön für jeden, der Freude an Musik hat, kann aber für den spezialisierten Musiker auch zum Problem werden, wenn er wirtschaftlich darauf angewiesen ist, die Kosten seiner Spezialisierung in Marktwert zu transformieren, um Einkommen zu generieren, oder wenn er anderen den Nutzen seiner Spezialisierung in Musik begreiflich machen möchte. Mit Digitalisierung hat die Musikindustrie noch viel weitreichender als zuvor auf Handel mit Verwertungsrechten und Handel mit Musik als Transportmittel für Image, Mode, Werbung und Selbstbeschreibung umgestellt. Musikindustrie heute macht ihre Gewinne hauptsächlich mit der Massenverbreitung des fertigen Produkts, das irgendwie jeder herstellen kann. Kurzlebigkeit und Konformität sind erwünscht, gut ist, was viele mögen, altes, komplexes, schweres wird, wenn nötig, aus der elitären Nische mitgenommen … der digitale Musiker und seine Musik müssen eigentlich gar nicht mehr musikalisch sein, solange die Masse sie/ihn mag, wird sein/ihr Image gewinnbringend verbreitet. So vervielfältigt Digitalisierung Massenmusik und Massengeschmack. Sie befreit den Konsumenten vom Künstler und vom Konzert, macht es möglich, dass ganze Generationen auf Musik als Untermalung für leicht bestimmbare Formen von Selbstbeschreibung konditioniert werden.

Wir laufen auch Gefahr zu verlernen, Qualitäten von Musik unterscheiden zu wollen: Wem hören wir zu? Dem genialen Geiger, der komplexe Komposition und Improvisation live vorträgt oder der gefälligen von Jedermann per Software fabrizierten und arrangierten Dosenmukke?

Wir können Digitalisierung einsetzen, um reduktionistische Kopien zu vervielfältigen oder um komplexes Individuieren zu ermöglichen. Derzeit geht der Trend eher zu Ersterem. Wenn wir mehr von Zweiterem wollen, müssen wir natürlich unser Wirtschaftssystem verändern und der Bereitschaft andere – Andersdenkende und Anderslebende – mitzuversorgen und zu fördern einen viel höheren Wert geben.

Moden, Stile, Richtungen … Digitalisierung ist zum Mittel der Massenformation geworden und stellt den Einzelnen auf ganz neue und überfordernde Weise vor die Frage nach seiner Identität. Das Problem der Qualitätsabfrage hat auch hier die Selektionsmechanismen modifiziert. Heute kann jeder mit seinem Handy halbwegs brauchbare Bilder schießen … das Ganze noch in Richtung Sonnenuntergang und Schwarz/Weiß und man hält sich für einen neuen Ansel Adams. Auf Facebook philosophiert sich die halbe (? Tendenz steigend) Menschheit die Welt zurecht und es ist nicht nur mangelnde Ausbildung, die verhindert, dass man die Guten ins Töpfchen und die Schlechten ins Kröpfchen sortiert bekommt. Viele Volksphilosophen sind Resultat von Digitalisierung, aber vor allem sind sie Co-Konstrukteure in Wirklichkeitsemulation.

Es war/ist die Digitalisierung, mit der die Informationsschwemme kam/kommt, die weder vor Privathaushalten, noch vor Ämtern, Büros, Unternehmen und Universitäten Halt macht(e).

Informationsschwemme motiviert Wirklichkeitsemulation und Informationsschwemme macht es heute immer schwieriger „echte“ Innovation zuzulassen und individuelles und universelles Genie zu erkennen, zu leben und zu nutzen.

Was für uns Menschen in unserer Alltagsrealität fließende, analoge, mehrdimensionale Konzepte sind, wurde diskret gezählt in digitale Räume übertragen. Wir lernten, an Pixeln Bilder zu formen, und nutzen heute Datenblöcke, um Texte, Bücher, Filme, Tonfolgen und Geräusche zu produzieren. Nie zuvor wurde das Passen der Konstruktivistischen Perspektive deutlicher, die Vernunft von Erkenntnislogik und der Sinn von Systemtheorie – aber wen wundert’s, Menschen können halt nicht verhindern, dass Denken an ihnen wächst. Könnte der Mensch nicht konstruieren, würde die digitale Welt nicht existieren/funktionieren.

Der Diamant, den wir vor Ort vor uns sehen, ist ein völlig anderes Phänomen als der im analog gewonnenen Foto, und der nochmal ein ganz anderes als der digital erzeugte. Wir sind die Schöpfer unserer Wirklichkeit. Wir sind die Meister, die das Gras grün machen und die die FORM des Diamanten konstruieren, auch und besonders dann, wenn wir auf Facebook gehen und da ein Bild von ihm auf der Chronik einer Freundin finden. Sie interagieren allein mit der Maschine und mit anderen gemeinsam auf/in emulierten Plattformen/Systemen und wir nehmen alles, was dort passiert, ganz wie im Fall der Börse, buchstäblich für „bare Münze“.

Um Wirklichkeitsemulation noch besser zu begreifen, benötigen wir neben Algorithmisierung und Digitalisierung einen weiteren Begriff: Vernetzung.

Wer heute vor den Folgen von Digitalisierung und Algorithmisierung warnt, ist wie der Mann der sich 1969 in New York auf den Times Square stellt und drohend ausruft: „The Automobile will radically change the future structure of our cities!“

Nein, mit Folgen von Algorithmisierung und Digitalisierung sind wir vertraut. Wir leben mitten drin! Sicherlich wird Technik weiter und schneller voranschreiten, aber Digitalisierung ist ein bekannter Raum, in dem wir Konsequenzen recht gut abschätzen können.

Wenn Politik und Politiker weiterhin auf ihren Fehler bestehen, Grundversorgung und Grundeinkommen nicht von „nützlicher“ Arbeit entkoppeln zu wollen, weil sie glauben zu wissen, was für die und in der kommende Gesellschaft nützlich ist, oder weil sie glauben, Digitalisierung brächte wie Industrialisierung letzten Endes doch wieder mehr Lohnarbeit für alle, oder weil ihnen die Kraft fehlt, die Menschen ehrlich darüber aufzuklären, wo sie tatsächlich stehen, heißt das nicht, dass auch wir blind durch den digitalen Raum taumeln müssen, ohne Konsequenzen analysieren zu können. Wer sich weiter von Heil versprechenden Mythen wie „guter Lohn für ehrliche und harte Arbeit“, „soziale Gerechtigkeit durch staatliche Regulierung“ und „gesellschaftliche Stabilität über einkommensabhängige Arbeit mit Aussicht auf Rente“ leiten lassen will, dem ist nicht zu helfen. Für alle anderen ist es an der Zeit damit aufzuhören, der Zeit hinterherzuhinken und sich mit dysfunktionalen Termini den Blick auf das zu verstellen, was der Fall ist und was kommen wird.

Was Politik angeht: Die sollte sich dem gegenüber, was bereits begonnen hat, und vor dem, was noch auf uns zukommen wird, wirklich komplett neu aufstellen. Digitalisierung und Algorithmisierung sind schon längst da, etabliert … angerichtet …

Wir brauchen umsichtige, kluge, gebildete Männer und Frauen, die sich auf systemisches und konstruktivistisches Denken verstehen, die sich nicht schämen, aus (()) der Vergangenheit zu lernen, und die bereit sind, einen mutigen Blick in die Zukunft zu werfen.

Emanzipierte und integrierte Menschen müssen als Berater in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik tätig werden – nicht korrumpierbar, ihre Meinung nicht daran ausrichtend, wo ihr Reistopf hängt. Warum das heute wichtiger denn je ist? Weil Wirklichkeitsemulation die Konfrontation mit den Massen und mit Global Playern verschärft! Das sind die, mit denen man sich anlegen können muss. Politiker, Bürokraten und Diplomaten sind nicht mehr allein das Problem. Durch Wirklichkeitsemulation werden die Massen immer formbarerer und so nutzen Global Player die Massen immer ungehemmter als Instrument und binden sie strukturell in Wirklichkeitsemulation ein, wobei sie sich umgekehrt auch an den Konsum- und Selbstgestaltungswünschen der Massen orientieren. Politiker werden noch austauschbarer, noch unqualifizierter und verlieren zunehmend an Macht und Wirkkraft. Ich kann mir kaum Gruseligeres vorstellen als die durch solche Rückkopplungen verwirklichbaren Dystopien.

Die lokal entstandenen Konzepte von Polis, Nation und Staat und die mit ihnen verbunden Formen der Politik werden von Wirklichkeitsemulation auf der non-lokalen/globalen Spur überholt …

Vernetzung ist kein neues, kein junges Phänomen. Seit wir siedeln und Handelsbeziehungen aufbauen, spielt sie eine Rolle in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft. Straßenbau war bereits im alten Rom Mittel (und Grenze) der Machtausübung. Eisenbahnnetze haben die effektive und brutale Eroberung der Länder der amerikanischen Ureinwohner möglich gemacht. Schiffahrtsnetze bildeten das Fundament der Macht von Kolonialmächten wie Spanien, Portugal, Holland, England, Frankreich und auch Deutschland. Das Flugzeug konnte die Welt nochmal schneller umrunden und war Auslöser für erneute Reorganisation von Macht- und Logistiksystemen. Und mit dem Telegraphen und später dem Telefon tat die Menschheit dann erste Schritte in Richtung virtueller Globalisierung.

Auf dem bereits 1969 realisierten Arpanet aufbauend folgte in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts das Internet und 1991 ein Hypertext-System als seine Bedienoberfläche, das WorldWideWeb von Tim Berners-Lee und Robert Cailliau, welches Berners-Lee erstmals 1989 im CERN vorstellte.

Seither haben sich Präsentation und Tempo natürlich quantitativ und qualitativ immens gesteigert. Die Virtualisierung, der virtuelle Raum, macht die Träume der Magier und Alchemisten des Mittelalters wahr: Wir beschwören Hilfsgeister in Form der Künstlichen Intelligenz, die mittlerweile selbst Algorithmen schreibt, wir schaffen Astrale Räume als Formen des WorldWideWeb und von Virtual Reality, und mit Augmented Reality fällt die Grenze zwischen alltäglicher Wirklichkeit und emulierter nun auch vor Ort. In Internetmedien konstruieren die Menschen gemeinsam (alternative) Wirklichkeiten. Globale Virtualisierung bringt Wirklichkeitsemulation zur Welt. Auf deren Kindeskinder, künstliche (oder besser emulierte) Intelligenz(en), treffen wir schon überall – auch sie ist nicht „im Kommen“, denn wenn Sie ein halbwegs modernes Auto fahren, reguliert eine KI wahrscheinlich schon Ihr Bremssystem.

Wer heute nur von (kommender) Digitalisierung spricht, überblickt den Umfang der Veränderungen, Teil derer wir sind, nicht und wird ihre/unsere Probleme, Herausforderungen und auch Chancen nicht adäquat beschreiben können. Da fällt mir doch gleich auch jene Sorte Mensch ein, die es fertig bringt, am Computer (Digitalisierung) sitzend auf Facebook (Wirklichkeitsemulation) Konsens darin/darüber zu suchen, dass der Verstand und die Logik überbewertet seien, dass der Mensch ja viel mehr ist und diese beiden auch eigentlich (()) gar nicht braucht und dass die Digitalisierung aus den Menschen noch Sklaven machen wird …

Wie leicht übersieht man doch, was einen Donald Trump möglich macht und einen Elon Musk und Mark Zuckerberg und fnord und wie moderner Nationalismus und Chauvinismus zustande kommen und sich über Medienpräsentation und Wirkweise von Vorläuferideologien unterscheiden. Wie leicht ignorieren wir doch die schleichende Änderung unserer Wertesysteme und die Tatsache, dass wir die Schwelle in eine neue und ganz andere Welt überschritten und damit vielleicht unabsichtlich, aber dennoch irreversibel einen neuen Abschnitt in der Entwicklung der Menschen und ihrer Gesellschaft eingeläutet haben.

Ich hege den Verdacht, dass Ursache für die Unfähigkeit, Wirklichkeitsemulation zu erkennen und statt dessen nur in Konzepten von Digitalisierung zu denken, eine eher materialistisch organisierte Weltanschauung ist. Lässt man die sozialen und kognitiven Veränderungen, die mit Algorithmisierung, Digitalisierung und Vernetzung kommen, außen vor, nimmt man Phänomene wie Facebook einfach nur als eine Art Internetplattformtechnologie wahr und realisiert nicht, wie sich Menschen in den FORMen des Internets anders organisieren – sozial und kognitiv. Wer Intelligenz nur als Problemlösefähigkeit begreift und die Welt allein gegenständlich betrachtet, bekommt natürlich die Komplexitätsverarbeitungsprobleme, die in Wirklichkeitsemulation wachsen, nicht wirklich mit.

Man macht den Kapitalismus verantwortlich und sieht nicht, dass der schon lang passé ist. Man hält Globalisierung für ein materielles Problem und blendet aus, dass sich heute mehrsprachige Menschen über die Grenzen ihrer Nation hinweg in komplexen sozialen Strukturen vernetzen und darauf gemeinsam geschaffene (emulierte) Wirklichkeiten aufsetzen, die sich dem zweidimensionalen territorialen Denken komplett entziehen. Dann fällt Vielen auch nicht auf, dass fast die gesamte politische Diskussion noch in der Mitte des 20. Jahrhunderts festhängt. Und man kann es für die Dummheit einzelner halten, wenn sie versuchen Probleme aus Wirklichkeitsemulation mit Modellen zu lösen, die noch nicht einmal im Humanismus angekommen sind. Aus solcher Sicht kann Warum oder Wozu ja gar nicht effektiv beantwortet werden, weil man nicht erkennen kann, dass wir es verabsäumt haben, systemisches Denken zu vermitteln.

Ist ein Mensch komplexitätsüberschüttet, versucht er dem zu entkommen – es sei denn, er hat gelernt, mit höheren Komplexitäten umzugehen. Buchstäblich, bildlich und tatsächlich in (emulierten) Wirklichkeiten auf Millionen, ja Milliarden andere Menschen, Andersdenkende zu treffen, das ist ein Schock, den müssen Nervensystem, Verstand und Gefühl erst einmal verarbeiten. Fritz B. Simon hat eine einfache Umschreibung dafür, was derjenige tut, der wahnsinnig wird: Er greift auf evolutionär ältere Programme zurück.

Wir treten in eine neue Ära ein: die Zeit der Wirklichkeitsemulation!

Menschen treffen in virtuellen Räumen aufeinander. Dort (re)konstruieren sie und dort passiert ihnen (ungehemmt alternative) Realität. Gewohnte Kontrollmechanismen werden/sind außer Kraft gesetzt. Neue Selektionsmechanismen formen sich.

Die FORMung der Systemtheorie im Sog dieser Wende ist kein Zufall, keine pure Koinzidenz, sondern der bewusste Versuch, für Phänomene, die gerade erst am Horizont Gestalt annehmen, Modelle zu generieren, die uns dazu befähigen, Wirkmechanismen der neuen Zeit zu (be)greifen.

Der Widerstand gegen sie resultiert aus dem Automatismus, emergente Probleme von heute mit Lösungen und Begriffen von gestern zu fassen.

Systemik und Systemtheorie müssen sich von dem Dogma lösen, Urteile nur aus dem Elfenbeinturm heraus zu fällen, denn während Sie das noch versuchen, findet in der Welt gerade erneut statt, was Menschen in ihrer Vergangenheit und in diesem Ausmaß vielleicht erst dreimal erlebt haben: ein Emergenzsprung, der bis an die Grundfesten reichende Restrukturierung und Reorganisation unserer gesellschaftlichen Wirklichkeitswahrnehmung und Wirklichkeitsgestaltung in Gang bringt.

Nächster Artikel dieser Serie:

Wirklichkeitsemulation: Ära und Mindset

17 Gedanken zu “Wirklichkeitsemulation! (M)ein Weckruf urbi et orbi 2

  1. Liebe Gitta,

    habe den Artikel gelesen und stimme durchaus zu.

    Die Digitalisierung betrifft ja beileibe nicht nur die Geschwindigkeit mit der sich Althergebrachtes verändert und auch nicht nur den möglichen Erfindungsreichtum, sondern erst recht die Erfindungstiefe. Der damit verbundene mögliche Abgrund, wie auch Chance, die sich dadurch aufzutun scheinen, verschlägt mir immer noch die Sprache.

    Da nun nichts mehr bleiben dürfte, wie es einmal war und noch ist. Da sich alles ändern kann und zwar weitgehend unabhängig vom Ort an dem jemand zur Zeit noch lebt. Finde ich dass neuerdings vom „Zeitalter des Anthropozän“ (in das wir nun eingetreten seien), gesprochen wird, keine Übertreibung.

    Insofern finde ich es deshalb auch stimmig und keineswegs überdramatisch, Begriffe wie „Weckruf“ oder „neue Ära“ zu verwenden.

    Nun gibt es ja, wie immer bei tiefgreifenden Änderungen, so auch bei der Digitalisierung die optimistischeren Vorstellungsvarianten von durchaus wünschenswerten Effekten der Digitalisierung. So z.B. dass ein gewisses „gesundschrumpfen“, bisher eher unangemessen überhöht wahrgenommene Führungspersönlichkeiten (unter Politikern und Managern) keineswegs schade. Korrekturen in einer verzerrten Wahrnehmung, welche dazu führen, zu einem angemesseneren menschlicheren Maß zurück zu finden, finde ich, machen durchaus Sinn.

    Gleichzeitig sehe ich (für mich) die größten Fragezeichen darin, wie es möglich ist (und was dazu nötig ist), angesichts der Entfesselung und Deregulierung, was die Digitalisierung bisher ermöglichte (und was mir nur die ‚Spitze des Eisbergs‘ zu sein scheint), bottom up einen hinreichenden Einfluss auf Politiker und Manager auszuüben, damit diese sich genötigt sehen, top down stark zu machen für präventive gesetzliche Grenzziehungen für den tatsächlich jetzt schon und tendenziell wachsenden Machtmißbrauch mittels Instrumentalisierung der Massen mit Hilfe der Digitalisierung. Wie diese notwendigerweise aufzudecken, zu widerstehen, zu sanktionieren und zu regulieren ist.

    Die dystopische Möglichkeit für künftige Katastrophen und Konflikte ungeahnten Ausmaßes, an denen gemessen, das millionenfache Leid im letzten Jahrhundert, dieses sich am Ende, wie ein bloßes Vorgeplänkel herausstellt, erscheint mir leider durchaus real. Diese Diskussion in der Öffentlichkeit zu führen daher, höchste Zeit.

    Inwiefern hierzu Systemik und „FORMung von Systemtheorie“ eine Schlüsselrolle, bzw. Vorreiterrolle spielen haben und Euer Angebot von uFORM und iFORM dafür eine geeignete Weiterentwicklung ist (so verstehe ich Deinen Beitrag auch), halte ich für éine durchaus spannende Frage.

    Doch solange ich das für mich Selbst noch nicht hinreichend zu verstehen glaube, bzw. meine mir fehle noch die richtige Anschlussfähigkeit und habe sie noch zu suchen und zu entdecken (was ja nicht an Euch, oder Eurem Angebot liegen muss), enthalte ich mich lieber einer Bewertung, bis ich mehr meine, dazu sagen zu können oder ich mich zumindest mit kompetenteren Fragen beteiligen kann.

    Die Dringlichkeit selbst aber bestätige ich gern, die mir im „Weckruf“ aufgefallen ist.

    LG Ingo

  2. … und so nutzen Global Player die Massen immer ungehemmter als Instrument und binden sie strukturell in Wirklichkeitsemulation ein, wobei sie sich umgekehrt auch an den Konsum- und Selbstgestaltungswünschen der Massen orientieren. Politiker werden noch austauschbarer, noch unqualifizierter und verlieren zunehmend an Macht und Wirkkraft. Ich kann mir kaum Gruseligeres vorstellen als die durch solche Rückkopplungen verwirklichbaren Dystopien…

    brauche ich auch nicht mehr allein, da hilft mir ja jetzt schon die Wirklichkeitsemulation bei:

    https://www.youtube.com/watch?v=jb44BDYFdNo

    https://www.youtube.com/watch?v=24LQXzxNGZw

    https://www.youtube.com/watch?v=_MeQz8OWXQ0

    Das war die dunkle Seite der Macht und jetzt schlägt die helle zurück:

    https://carl-auer-akademie.com/blogs/systemzeit/2018/03/09/wirklichkeitsemulation-mein-weckruf-urbi-et-orbi/

    https://carl-auer-akademie.com/blogs/systemzeit/2018/03/27/wirklichkeitsemulation-mein-weckruf-urbi-et-orbi-2/

  3. Hallo Gitta,

    immerhin sind heute Assoziationen möglich, von denen Bunuel nur träumen konnte. Elektroautos parken immer noch auf der Kriechspur. Elektronische Musik ist dagegen schon in die Jahre gekommen… (sun ra lebt) schmetterlinksflügelschläge des digitalen Surrealismus (magritte überflügelt katzenvideos?)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stanley_Kubrick
    https://www.youtube.com/watch?v=p2wyNZ3fmYQ
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sans_Soleil_%E2%80%93_Unsichtbare_Sonne
    http://www.languageisavirus.com/cutupmachine.php#.WrqTSjEUnmI
    https://de.wikipedia.org/wiki/Art_Ensemble_of_Chicago
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cecil_Taylor
    https://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Nicolai
    warum nicht den WalterBenjamin-link (das Kunstwerk…) an die A.Salomon-Schule projizieren (oder das Titelbild von „die verbesserung von Mitteleuropa“)
    heute sehr leicht&schnell erweiterbar

  4. @Emulation:
    Emulation rekonstruiert Teilaspekte von Systemen in/mit anderen Systemen.
    Dieses Begreifen von Emulation resultiert aus Entwicklungen in Kybernetik, Systemtheorie, Computerwissenschaften …
    Aus diesem Begreifen heraus können wir heute mit diesem Begreifen feststellen, dass Menschen im 15. Jahrhundert, Menschen vor 1.000, 5.000, 10.000… Jahren bereits emuliert haben, ohne ein solches Verstehen ihres eigenen Denkens/Sprechens/Handelns/Erlebens geFORMt haben zu können.
    Vielleicht haben einige in der Antike oder der Renaissance bereits davon geträumt, eines Tages Wirklichkeit gemeinsam mit „Apparaten“ zu leben, ja gar zu erschaffen.
    Heute können wir versuchen, das all denen, die es auch jetzt noch nicht sehen, in/mit Wirklichkeitsemulation zu zeigen/demonstrieren.

    • Liebe Gitta, hast Du konkrete Ideen dazu, wie Menschen vor 5000 Jahren ihre Wirklichkeit emuliert haben könnten?
      Ich meine die Zeit, als man (etwa im alten Ägypten) anfing, Technik auf Macht zu gründen und Macht mit Technik abzusichern. Ich meine die Idee der „Großen Maschine“ (L. Mumford), die ja heute noch als Blaupause unseres Denkens dient, ohne dass wir uns das bewusst machen.

      • Lieber Franz, hast Du Dich schon einmal intensiver mit den religiösen Vorstellungen der Alten Ägypter, ihrem langsamen (und doch abrupten) Entstehen und ihren Entwicklungen über die Jahrtausende hinweg beschäftigt?
        Mein nächster Artikel, Ära und Mindset, behandelt Sesshaftwerdung, Städteentwicklung, Industrialisierung und Wirklichkeitsemulation. Leider kann ich nicht so intensiv auf die Frage nach dem Mindset eingehen, wie ich mir das wünsche, es würde sonst allein schon daraus ein halbes Buch. Aber, ich schreibe mir interessante Fragen aus den Kommentaren auf und kann dann später, wenn ich es passend finde, entsprechende Artikel nachreichen.

  5. Als ich über diesen Artikel heute Morgen nachdachte wusste ich auch, dass ich etwas dazu sagen möchte, das sich lohnt. Mir fiel es nicht schwer, eine Verknüpfung mit meinen Erfahrungen zu machen, nur fragt es sich, welche Erfahrungen dazu am besten passen würden. Da fand mein Hirn – oder was auch immer in Erinnerungen und Erfahrungen herumstochert – die Pentagrammrituale, die ich eine Weile lang täglich ausgeführt habe. Wie jeder Magier (hier sind beide Geschlechter gemeint) weiß, geht man auch schon einmal dazu über, Pentragrammrituale durchzuführen, die von anderen Magiern aufgebaut wurden. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Golden Dawn Rituale völlig andere optische und haptische Phänomene hervorbrachten, wie dasselbe Ritual (damit ist gemeint, dass das Ritual denselben Sinn und Zweck hat), das von jemand anderem, zu einem späteren Zeitpunkt entwickelt hat, wie das vom Ordo Templi Orientis.

    Zum besseren Verständnis für Leute die keine Erfahrung mit magischen Praktiken haben nur kurz: beim Pentagrammritual geht es unter anderem darum, sich Elemente vorzustellen und ihre Kraft auch zu spüren und zu sehen. Führt man die Golden Dawn Rituale aus, die zu einer Zeit entstanden sind, in der Digitalisierung sich noch im astralen Bereich befand, erlebt man die Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) noch ganz natürlich. Führt man aber nachdem man dieses Ritual lange Zeit ausgeführt hat, das Ritual des O.T.O. aus, welches von Rodney Orpheus beschrieben wurde, kann es passieren, dass plötzlich riesige LED-Bildschirme sich im Raum auftun, die ledglich Bilder von Elementen zeigen.

    So ist es jedenfalls passiert.

    Frohe Ostern 🙂

  6. Ich finde ja, dass wir so weit gar nicht von Dirk Becker entfernt sind:
    Er macht halt gerne ein paar grundlegende (()) Fehler,
    die ich lieber mit () Inhalt fülle.
    a

Schreibe einen Kommentar